Posts by Karin Walter-Mommert

    Achim,


    auch Sie verwechseln Äpfel mit Birnen...die RL hatte über Monate kein Auge für die Gangarten der Tietz-Traber, der Ausdruck „Tietz-Trab“ stammt dito nicht von mir, sondern von einem Mitglied der RL!, dessen Bitte um Nichtnamensnennung ich selbstverständlich respektiere.
    Herr Tietz und ich haben ein respektvolles, entspanntes Verhältnis - hätten wir immer gehabt- wenn es nicht Menschen gäbe, welche Dinge falsch interpretieren, verfälschen und kommunizieren. Herr Tietz und meine Person haben uns vor geraumer Zeit über einige Fakten sehr positiv ausgetauscht, Herr Achim, und ich darf Ihnen versichern - das geht Sie nichts an. 😬


    Gut beobacht, As 79,


    wie trifft sich denn ein Pferd mit größerer Wahrscheinlichkeit ...gerade gestellt oder in Biegung?
    Die 1 Million Jauch- Frage...:saint:

    Merkwürdig, dass ich bei gleicher Situation in Gelsenkirchen vor Jahren beim Ausparieren nach aussen hart bestraft wurde, obwohl die Gegner hinter mir 15 Meter entfernt waren.Damals wurde unser 2tes Pferd im Rennen zurückgestuft aufgrund des hier angeführten Paragraphens.


    Hans Harald,

    2 Ausnahmen..


    Und den Wortlaut von Paragraph 134r darf man sich mal auf der Zunge zergehen lassen..


    Aber zukünftig soll Herr Bot, obwohl er vorwärts fährt, billigend in Kauf nehmen, dass sich sein Pferd bei dem Tempo und Richtungsänderun in den Ballen tritt, zur Kenntnis genommen.

    Auch wird zukünftig wohl jeglicher Versuch ein Pferd im Rennen liegend auszuparieren sufs Empfindlichste bestraft werden ebenso wie die Pferde, welche im Galopp Tempo verlieren und das Feld passieren lassen, mit 14 Tagen und 500 Euro geahndet werden. Selbstredend...

    Natürlich..Robbin Bot hätte wohl nach hinten parieren sollen wie viele seiner Kollegen es ungestraft tun, denn dann wäre Frau Albers gar nicht frei gekommen oder er hätte, so hier die allgemeine Meinung ,nach rechts rausfahren sollen, dorthin wohin Frau Albers bereits schon unterwegs war, weil sie wohl davon ausging dass Herr Bot TRO-gemäß sein Pferd nach vorne springen lässt. Führe er tatsächlich - die Kollision hätt ich nicht sehen mögen.

    Die letzten 500 waren 13,6 - aber natürlich hätte jeder hier sein springendes Pferd nach rechts raus gefahren- im Einlauf, wo die Gegner meist genau dort angeflogen kommen und Frau Albers auf dem Weg dorthin war- selbstverständlich. Allein mir fehlt der Glaube...


    Michael Nimczyk und Robin Bot trainieren täglich 10 Stunden um mit den Pferden Rennen zu gewinnen und nun sollen in einem Alltagsrennen in Deutschland „ betrogen“ haben? ... Menschen, die sich für MG ohne Ende eingesetzt haben, nicht nur für sich, sondern für den Sport alles tun...sich zum „Deppen“ bei Karnevalszügen machen, immer für Publicity bereit sind, immer bemüht fair und sauber zu fahren und dem Sport ein gutes Image zu geben..wegen eines Rennpreises von genau wieviel nochmal..? Ach..man kann ja auch zocken..na klar, beide haben ja Wohnsitze in Miami und auf Mallorca, fahren Ferrari und essen ausschließlich blattvergoldetes Eis zum Nachtisch, ist ja allseits bekannt.


    Nicht Euer Ernst - aber die ganzen echten „Hängt ihn höher“ Fachleute hier sollten sich mal mit Free Birds Rennen beschäftigen, warum man ihn beim Springen bei Kopf haben muss und sollte...


    Viel Spaß beim Nachtreten !

    Hongkong,

    Sie schrieben " ein Held weniger", das kann man so nicht stehen lassen.

    Die Pferde, welche sich nach einem solchen Vorlaufsverlauf im Finale so zusammen raufen und dies in diesem Alter und dem Tempo..die sind handverlesen.


    Propulsion hat keine Fehler gemacht in seinem Leben...er lieferte ab...er machte seine Arbeit..er schenkte so vielen Schweden und Fans den Sonntag des Jahres 2020!


    Hätten verantwortliche Menschen nur halb so gut gearbeitet wie er, bräuchte sich niemand zu grämen, zu diskutieren oder zurück zu treten...und dies bezieht sich dito auf Menschen und damt meine ich ausdrücklich nicht Daniel Reden..


    Egal wie es kommt, dieses Pferd ist und wird ein Held bleiben, für Menschen, die ihn über Jahre beobachtet haben - ich verneige mich vor seiner Lebensleistung, seinem Herzen, seinem Rennkopf und seinem Charisma !

    Gambler,


    im Trabrennsport hustet beim Pförtner jemand, im Tribünenhaus wird in Minutenschnelle verbreitet, er wäre schon tot..

    Der Trabrennsport ist einen Bühne, für Helden, Legenden, Versager, vom König zum Bettler ein Abbild der realen Welt, ein Mikrokosmos.

    „Wie im Großen, so im Kleinen“, wie schon Darwin zu sagen pflegte.


    Gerüchte gibt es täglich umsonst, manche hanebüchene, manche begründet, manche friedlich-, andere feindlich gesonnen.
    Würden sie als Besitzer und Trainer jedem Gerücht, welches ihnen zu Ohren kommt, nachgehen wollen...8)


    Der Vorgang um Propulsion wird jedoch Wellen schlagen in den Satzungen der Verbände, denn die einzige Lösung für die Zukunft wird sein-

    die Vorlage von Negativattesten!


    Und da es eine solche Regelung bez. Neurektomie bislang nicht gibt- offensichtlich auch nicht in Schweden- und dieses Pferd mit Sicherheit keine „Eisenfüsse“ mehr/hat, plädiert man für „Free Populsion“.

    Die alles entscheidende Frage ist doch, wann war es dem Verband tatsächlich bekannt, werden die Einfuhrpapiere nicht daraufhin gesichtet?

    "Die korrekten Unterlagen befanden sich in der Hand des schwedischen Verbandes. Propulsion hätte bei korrekter Handhabung nie in Europa starten dürfen Bevor Propulsion am 7. Oktober .2015 zum ersten Mal in Europa in Solvalla an den. Start ging, hatte der schwedische Verband alle Unterlagen vorliegen." Zitat aus Trabinside


    So..und nun ist Herr Reden schuld?


    Broslmeyer,

    als Sea Cove seine Decktätigkeit aufnehmen sollte, stellte man fest, dass er unfruchtbar ist, der Eingriff war in den USA vorgenommen worden, war nicht bekannt.

    Für uns war es dennoch die grösste Ehre ihn 8 Jahre bis zu seinem würdevollen Ende begleitet haben zu dürfen.


    Kampfeswille, Lungenvolumen und Herz werden wohl kaum durch einen Nervenschnitt, wobei ich diese Prozedur bei Sportpferden verurteile, diese dennoch aber gang und gäbe bei diversen Reitsportarten ist- was es nicht entschuldbarer macht-, ausgeprägt.


    Wer tatsächlich meint Propulsion hätte eiserne, gefühllose Hufe, möge sich seine Rennen mal in Zeitlupe anschauen. Ein gefühlloses Pferd hilft sich nicht, es benötigt auch nicht die Hand eines Weltklassefahrers wie Örjan „Iceman“, der aber sowas von bei seinem Pferd auf den letzten Metern ist und dennoch vorwärts fahren kann.

    Sinn hätte gemacht, direkt einen Tag nach dem Elitloppet videodokumentierte Lahmheitsuntersuchungen zu machen, aus diesem Rennen incl. Vorlauf kommt kein Pferd der Welt ohne „Müdigkeitslahmheit“.
    5mal startet er in dem wichtigsten Rennen in Schweden und jetzt am „Jour de Gloire“ fällt auf.. :/da war doch noch was?


    Wie neidisch muss man sein, wie uninformiert, wie blind um ein solches Pferd zu demontieren?


    Sea Cove war übrigens Wallach..nicht dass man ihm seinen Elitloppet 93 auch noch aberkennt, den er als „Hengst“ gewann, aber die Tatsacher seiner später erkannten Vasektomie bedingte ja auch keine Deckhengstkarriere...

    Kanal 75, Interview mit Daniel Redén:

    "I'm sure everyone who draws post eight will let out a sigh and I sure wasn't happy either, but I've processed that and I'm trying to find a solution to it, so it still feels good today.

    What type of solution did you find?

    "That I have Propulsion..."


    Vielleicht überspitzt gesagt, Glück im Unglück, mit Publikum wäre heute die Tribüne in Solvalla demontiert worden durch Jubelstürme.


    Ein absoluter Hero, Chapeau, Chapeau, Chapeau!


    Hat jemand zufällig bei der Übertragung durch Trotto die Homestory von Propulsion und Daniel Redén mitgeschnitten?

    Der deutsche Champion Michael Nimczyk feierte gestern 6 Siege, fand nachts nach den Rennen noch den Mittags durch eine Beisserei entlaufenen Hund von Schwester Cathi wieder und feiert heute seinen Geburtstag! Mehr geht nicht..


    Happy Birthday - Goldhelm!!!

    Wettfuchs,


    Ihre Ansichten sind oberflächlich, noch dazu machen Sie einem Rennverein - hier MG - den Vorwurf, keine Qualitage zu nicht staatlichen Konditionen veranstaltet zu haben?

    Ergo sind bei Ihnen manche gleicher als gleich?
    Bei Genehmigungen gibt es eben keine Alternativen- man hat sie oder hat sie nicht erhalten- so ergreifend schlicht ist das.

    Persönlich ziehe ich den Hut vor allen Aktiven, die sich den Herausforderungen in den nächsten Tagen und Wochen stellen, ob mit oder ohne Probelauf und um die Einhaltung der Hygienevorschriften und der TRO im ureigensten Interesse bemüht sind.
    Sie tragen eine große Verantwortung und sind sich dieser sicher bewusst, ebenso wie es der Rennverein MG war, als er sich gegen einen Qualitag zu unsafen Bedingungen entschied. Vorbildlich!

    "gut, dass wenigstens Daglfing in Form von Probeläufen diese "Abschlussarbeiten" ohne Toto vor kurzer Zeit durchgeführt hat, aber dafür werden die Verantwortlichen hier noch durch das Forum getrieben :/


    zur Klärung : keine Kritik an den Rennverein in MG, da diese sich um einen Proberenntag ja auch bemüht hatten, aber keine Genehmigung erhielten"


    Wettfuchs,

    mit Verlaub,, an Ihnen ist wohl Einiges an Informationen vorbei gelaufen, sonst hätten Sie sich diesen Satz besser erspart.



    "Ein großes Lob an die Trainer. Die Pferde waren größtenteils in einem klasse Zustand. Dies war mit Sicherheit schwierig, da ja lange Zeit keiner genau wusste, wann es wirklich wieder los geht." Magic Mountain


    Soooo - diesen Satz darf man gerne unterschreiben,

    Chapeau an die Aktiven !!!

    Veteran,

    Sie haben eine eigene Meinung, ich die meine.

    Ich akzeptiere, dass Sie die Ihre kundtun ohne Wenn und Aber.

    Die Trainer, Pfleger Besitzer und Züchter, welche ich kenne, sind schwerst enttäuscht über die mangelhafte Kommunikation in den letzten Wochen.

    Von denen ist keiner gleicher als gleich, sondern es sind alles hart arbeitende Menschen, die Sorgen um ihre Existenz hatten und haben.

    Wenn Sie der Meinung sind diese Krise im Rennsport wäre vorbildlich gehandhabt worden, bitte, dürfen Sie gerne sein.

    Endlich wissen wir, was es mit dem ominösen Qualirenntag in München auf sich hat, alle Fragen der Aktiven aus den letzten 7 Wochen wurden detailliert beantwortet, innovative und kreative Ideen für hygienegerechte Veranstaltungen wurden publiziert, die 24/7 andauernden Bemühungen des HVT ( ups- waren ja nur die Rennvereine in Eigenverantwortung) transparent nochmals vor Augen geführt.


    Wochenlang hört der Kunde ( Züchter, Besitzer, Trainer, Fahrer, Pfleger) nichts, aber heute...es ist unfassbar.
    Wie sangen die Böhsen Onkelz dereinst? „Danke-für Nichts!“