Posts by Labido

    Dopage : Miguel Mestre Suner.

    Jeudi, dans son bulletin officiel, Le Trot a fait paraître les sanctions prises à l'encontre de Miguel Mestre Suner, entraîneur de quatre trotteurs ayant été contrôlés positifs au cobalt (Elana Sport), à la testosterone (Fripon du Marche) et à la nandrolone (Familote - Geronimo Fuego) l'an passé, en France. L'Espagnol se voit retirer sa licence d'entraîneur (et de driver) dans l'Hexagone pour une durée de 4 ans (jusqu'au 25 octobre 2023). Cette suspension est assortie d'une amende de 60.000 euros. Les chevaux dopés sont exclus pour une durée d'un an. Dans l'attente d'intervenir sur le fond, les commissaires de la SECF ont également décidé de suspendre, à titre conservatoire, l'autorisation de faire courir les chevaux de l'Ecurie Bruni, gérée par Patrick Pascual Lavanchy lauréat, en juin dernier, du Prix Albert Viel (groupe I), à Paris-Vincennes, au sulky de Guillermo Sport.





    Endlich auch hier eine angemessene Strafe.

    Habe gerade das Spiel Liverpool :Athletico gesehen.Ein absuluter Schwachsinn.Stehen Backe an Backe und fallen sich dauernd in die Arme und schreien.

    England ist ja fast Virus frei,wie Herr Trump weiß,Spaniens Infectionen explodieren gerade.Dann warten wir mal,was in 2 Wochen in England ist...................

    Italien behauptet ihre Kette hat mit einem Infiziertem aus München begonnen.

    Passend dazu:Breaking News:

    GP von Australia abgesagt.Die Gier hatte gesiegt unter allen Umständen zu veranstalten und nun:::::::::::::::::::::::::::::::::

    Wäre billiger gewesen,zu Hause zu bleiben.Italiener dürfen nicht einreisen.Formel 1 Teammember aus Italien schon.Sondergenehmgungen wären kein Problem,wurde vorher kolportiert .

    Mein letzter Satz sollte nur verdeutlichen,zu welchen Schlüßen Ignoranten kommen.Ich hätte nie für möglich gehalten,daß Leute diese Tatsachen verleugnen können.Bin wieder eines Besseren belehrt worden.

    Ich glaube wenn vor 3-4 Wochen Flüge verboten worden wären,hätte alle sich beschwert.

    Jetzt wo man sieht ,wie es sich ausbreitet,finde die Leute es wohl nicht mehr so schlimm wenn es einige Einschränkungen beim Reisen gibt.

    Das ist doch gerade der Casus cnactus.Politiker entscheiden danach,daß sie keine Wählerstimmen verlieren und nicht,wie sie nach den Begebenheiten entscheiden müßten.Wie bei der Polizei und den Verbrechern oder Dopern und Verbänden.Immer einen Schritt hinterher.

    Die Situation in Europa ist nur so,weil die Politiker sich zu zögerlich entschieden haben ohne Konsequenz.Glücklicherweise ist China ein Land,in dem die Politiker nicht mit einem Auge auf Wählerstimmen schielen müßen.Hätten sie gehandelt,wie die Italiener immer einen Schritt hinter der Entwicklung,sähe die Welt noch ganz anders aus.

    Nicht falsch verstehen.Ich bin ein erklärter Gegner von totalitären Regimen.

    Leute ,wie gewisse User ,sind die ,die jetzt alles negieren,sollten sie persönlich betroffen sein,am lautesten schreien nach dem Versorgungsstaat,falls sie plötzlich ein Krankenbett benötigen oder ein Atemgerät.

    Einstein,schon mal einen Asthmatiker erlebt,der einen akuten Anfall an und keine Beatmung greifbar ist?

    Bezeichnend ein anderes Mitglied dieser GRuppe,im Augenblick Präsident der USA,hat vor 2 Tagen noch gesagt,daß er nicht wußte,daß man durch diesen Schnupfen sterben kann.Heute schließt er das Land,weil die Europär nicht genug getan haben.

    Ignoranten.Holocaust gabs auch nicht,gelle?

    ÄRZTE IN MAILAND:Der Verzweiflung nahe

    Zwei Ärzte aus Mailand und Umgebung berichten von einer angespannten Situation.Bildbeschreibung einblenden

    In Mailand nimmt die Belastung für die Krankenhäuser wegen der zahlreichen Coronafälle zu. Zwei Ärzte berichten von dramatischen Situationen in ihren Kliniken.

    2 Min.

    Während die italienische Regierung inzwischen das gesamte Land zur Sperrzone erklärt hat, um die Ausbreitung des Coronavirus wenigstens einzudämmen, spitzt sich die Lage in Kliniken in und um Mailand herum zu. Das geht trotz vereinzelt verhängter Nachrichtensperren aus dem Gespräch eines Arztes mit der F.A.Z. sowie dem Brandbrief eines weiteren Arztes hervor, der der F.A.Z. vorliegt.

    Jochen Remmert

    Jochen Remmert

    Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

    • F.A.Z.

    So berichtet ein Notfallmediziner aus einer Klinik in Mailand davon, dass in seinem Krankenhaus zwar die Zahl der Intensivbetten verdoppelt worden sei, aber die Zahl der Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger gleich bliebe, weil es schlicht nicht mehr Ärzte und Pfleger gebe. Das Pflegepersonal arbeite daher längst oberhalb der Belastungsgrenze. Der Mediziner appelliert an die Bevölkerung: „Ich grüße Sie aus der Hölle. Helfen Sie uns, indem Sie zuhause bleiben. Wir können kaum mehr helfen. Wenn die Regeln nicht endlich strikt befolgt werden, führt das zu einem Massensterben“, warnt der Intensivmediziner und fügt hinzu: „Beten Sie für die Krankenschwestern, die sich hier aufopfern“.

    Alle Betten sind mit Corona-Patienten belegt

    Ein weiterer Arzt aus einem Krankenhaus im östlichen Umland von Mailand berichtet, dass sich der Krankheitsverlauf auch bei jungen Patienten verschlechtert habe. Bislang seien alte und schwache Menschen in akuter Lebensgefahr gewesen. Nun aber sei auch bei jüngeren, gesunden Patienten der Verlauf immer öfter schwerwiegend. Es gebe auch kaum mehr genug Beatmungsgeräte, die für Coronavirus-Patienten unbedingt benötigt würden.

    Inzwischen habe man dort zur Triage übergehen müssen. Das bedeutet, dass man nur mehr diejenigen intensiv behandelt, denen man noch eine Überlebenschance gibt. Alte oder schwache Patienten  werden nicht mehr mit maximalem Umfang versorgt, was ihre Überlebenschance noch einmal stark schmälert. Die Triage ist eigentlich ein Verfahren, dass ausschließlich in Kriegszeiten oder in extremen Katastrophenlagen vorgesehen ist.

    65817953.jpg

    Video starten

    ITALIEN IM CORONA-SCHOCK:Ein Land kommt zum Stillstand

    Video: AFP, Bild: dpa

    Auch in dem Krankenhaus am Rande von Mailand seien – wie in der Klinik in Mailand selbst  –  alle Betten ausschließlich mit Coronavirus-Patienten belegt, wie der dort stationierte Arzt weiter berichtet. Würde beispielsweise jemand mit einem Herzinfarkt eingeliefert, habe dieser Patient keine Chance auf eine angemessene Behandlung, sagt er. Auch in seiner Klinik würde das Personal jenseits der Belastungsgrenze arbeiten. In ganz Italien wurden bislang mehr als 10.000 Infektionen gemeldet, mehr als 460 Menschen sind gestorben.

    Vor allem seien für die Behandlung der schweren Verläufe versierte Intensivmediziner und Intensivpfleger nötig. Von denen gebe es aber in normalen Krankenhäusern nur so viele, wie man in gewöhnlichen Zeiten brauche. Für eine Epidemie seien gewöhnliche Krankenhäuser in Italien intensivmedizinisch nicht ausreichend gerüstet.

    Beide Mediziner halten es inzwischen für notwendig, in den nächsten zwei bis drei Wochen tatsächlich eine Art Ausgangssperre zu verhängen. In Bezug auf die Situation in anderen Ländern wie Deutschland äußern sie die Ansicht, man könne eine Zuspitzung wie in Italien noch verhindern, wenn dort konsequenter größere Menschenansammlungen untersagt würden. Größere Veranstaltungen sollten abgesagt werden. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel dürften nach Ansicht des Mailänder Arztes für zwei bis drei Wochen gar nicht mehr oder  nur noch unter massiven hygienischen Kontrollen genutzt werden. Auch ihm sei klar, dass das massive wirtschaftliche Folgen hätte, sagt er. Die habe eine voll entfaltete Corona-Epidemie aber auch.

    MEHR ZUM THEMA

    vorherige Artikel

    1/2

    nächste Artikel

    Die italienische Wirtschaft leidet extrem unter den Folgen des Coronavirus.

    WEGE AUS DER CORONAKRISE:Italiens Ruf steht auf dem Spiel

    • EIN KOMMENTAR VON TOBIAS PILLER, ROM
    • Kommentare:19,Empfehlungen:41

    Ein Corona-Sonntag in Venedig

    CORONAVIRUS IN ITALIEN:Schluss mit italienischer Lebensart?

    • MATTHIAS RÜB, VENEDIG
    • Kommentare:32,Empfehlungen:38

    Chinesischer Arbeiter in einer Textilfabrik in Prato

    „PATIENT NULL“ IN ITALIEN:Einer von Hunderttausenden Chinesen

    • MATTHIAS RÜB, VENEDIG
    • Kommentare:2,Empfehlungen:30

    Rund 100 EZB-Mitarbeiter arbeiten mittlerweile im Homeoffice.

    ERSTER CORONA-FALL IN DER EZB:Geldpolitik aus dem Homeoffice

    • CHRISTIAN SIEDENBIEDEL
    • Empfehlungen:17

    Die italienische Wirtschaft leidet extrem unter den Folgen des Coronavirus.

    WEGE AUS DER CORONAKRISE:Italiens Ruf steht auf dem Spiel

    • EIN KOMMENTAR VON TOBIAS PILLER, ROM
    • Kommentare:19,Empfehlungen:41

    Ein Corona-Sonntag in Venedig

    CORONAVIRUS IN ITALIEN:Schluss mit italienischer Lebensart?

    • MATTHIAS RÜB, VENEDIG
    • Kommentare:32,Empfehlungen:38

    Chinesischer Arbeiter in einer Textilfabrik in Prato

    „PATIENT NULL“ IN ITALIEN:Einer von Hunderttausenden Chinesen

    • MATTHIAS RÜB, VENEDIG
    • Kommentare:2,Empfehlungen:30

    Rund 100 EZB-Mitarbeiter arbeiten mittlerweile im Homeoffice.

    ERSTER CORONA-FALL IN DER EZB:Geldpolitik aus dem Homeoffice

    • CHRISTIAN SIEDENBIEDEL
    • Empfehlungen:17

    Die italienische Wirtschaft leidet extrem unter den Folgen des Coronavirus.

    WEGE AUS DER CORONAKRISE:Italiens Ruf steht auf dem Spiel

    • EIN KOMMENTAR VON TOBIAS PILLER, ROM
    • Kommentare:19,Empfehlungen:41

    Ein Corona-Sonntag in Venedig

    CORONAVIRUS IN ITALIEN:Schluss mit italienischer Lebensart?

    • MATTHIAS RÜB, VENEDIG
    • Kommentare:32,Empfehlungen:38

    Chinesischer Arbeiter in einer Textilfabrik in Prato

    „PATIENT NULL“ IN ITALIEN:Einer von Hunderttausenden Chinesen

    • MATTHIAS RÜB, VENEDIG
    • Kommentare:2,Empfehlungen:30

    Quelle: FAZ.NET

    Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

    ZUR STARTSEITE

    WEITERE THEMEN




    ... ich wiederhole hier meinen vorwurf gegen die medien... reisserische berichterstattung... unverantwortliche panikmache... aktuell :"... jetzt die ersten beiden bestätigen toten in de..."... man könnte fast glauben, daß sie am liebsten 'endlich' geschrieben hätten... und so traurig jeder todesfall ist... bei den "bestätigten fällen" handelt es sich um eine 89-jaehrige und um eine seit langer zeit in aegypten lebende person...

    16.45 Uhr: Erste Todesfälle in Deutschland - Essenerin und Person aus dem Kreis Heinsberg gestorben..................................................

    Ein anderer Aspekt der Manipulation.

    Ich war ein großer Fan von Bazire,jetzt ist es leicht eingetrübt.Letztes Beispiel am Samstag.Er fährt mit dem Favoriten in Front.Läßt seinen Sohn mit Colonel passieren.Goop schließt ihn ein und denkt,er hat ihn sicher.Keine Chance.Eingangs des Einlaufs öffnet Sohnemann die Innenkante und Papa entfleucht zum Sieg.

    Nach der selbst beweihräuchernden Vorstellung,wie toll sie das Problem gelöst haben nach einigen Absagen ,doch noch einige Amateurfahrer aufgetrieben zu haben,habe ich abgeschaltet.

    Welchen Sinn hat diese Veranstaltung?Ist dort irgendwer, der außer Gerede etwas bewirken kann?Kompetenz ?

    Kindergeburtstag?

    Es ist seit Jahrzehnten das Präparat der Wahl bei Problemen des Bewegungsapparates.Leider sind die Nebenwirkungen nicht zu verachten.Magen- und Darmdurchbrüche bei Dauerdosierungen....................................................................

    Hat er wirklich geglaubt,er könnte den Humpelfuß in der Dritten vor der Rennleitung verstecken?Die Alternative ,in der Dritten anzugreifen,wenn man weiß,daß der Brenner in Front ist,kann doch nicht sein.Oder ist es bei dem Feld bis zum Letzten so weit,daß man nicht sieht,wer in Front ist.Entschuldigung,ich weiß es ja nicht,bin kein Fahrer.

    Am Samstag, am Ende des von Gu d'Héripré gewonnenen Prix Ephrem Houël in Paris-Vincennes, forderte Michel Nadji, der den Eigentümer bei der Preisverleihung vertrat, öffentlich die Rückkehr von Fabrice Souloy zu den Programmen.

    " Wir sehen den Namen von Fabrice Souloy nicht in der Trainerkolumne ", sagte er, " es ist nicht normal. Der Typ wurde vor einiger Zeit verurteilt. Er spülte. Er muss seine Trainerlizenz zurückerhalten. Ich bitte Jean-Pierre Barjon, diesen Fall zu übernehmen. Wir, die Eigentümer, haben an der Wahl teilgenommen. Fabrice Souloy ist einer der Trainer, die die französische Flagge im Ausland am meisten zum Leuchten gebracht haben. Es ist normal, dass er zu uns zurückkehrt .



    Hoffentlich nicht.Auf Leuchten dieser Art kann der Sport verzichten.Im Gegenteil es sollte endlich etwas unternommen werden,daß er nicht weiterhin trainieren kann unter dem Pseudonym von Anderen.