Orlando Jet siegt im Hunyady-Gedenkrennen

  • Nachschau Wien-Krieau, 20.10.2019


    Mit einer beeindruckenden Vorstellung setzte sich Orlando Jet vor toller Kulisse mit Fahrer Rudolf Haller im 120. Graf-Kalman-Hunyady-Gedenkrennen durch. Nach einer ruhigen Startphase aus der zweiten Reihe überlief der Favorit nach 500 Metern das Feld und setzte sich an die Spitze. Von dort aus kontrollierte er das Rennen nach Belieben. Ab der Schlusskurve zeigte er sein Können und setzte sich bis ins Ziel weit vom Restfeld ab. 60 Meter hinter dem Sieger (1:14,3 Minuten) wurde Jagaro Mo mit Mario Zanderigo Zweiter, eine Länge dahinter folgte Raphael Venus mit Hubert Brandstätter jr. auf Platz drei.


    Im österreichischen Flieger-Derby siegte Kronprinz Rudolf mit Josef Gruber jr. im Sulky mit neuem Rennrekord von 1:13,6 Minuten. Bei den Zweijährigen gewann der leicht favorisierte Heck M Eck mit Rudolf Haller das Theodor Mautner Markhof Gedenkrennen vor dem Co-Favoriten Samuel mit Franz Konlechner. Im Österreichisch-Ungarischen Fahrervergleich nützte Gerhard Mayr den Heimvorteil mit Kiwi Superstar. Bester Vertreter der Gäste war Laszlo Kolozsi, der mit Zizitop Rang drei erreichte. Die zahlreich erschienenen Besucher brachten bei herrlichem Herbstwetter beste Stimmung in den Trabrennpark Krieau. Das erweiterte ungarische kulinarische Angebot wurde reichlich genutzt. Und auch die Familien mit Kindern kamen auf ihre Kosten.


    Wir danken unseren Hauptsponsoren des Renntags der Wien Holding, der BFBU und den Österreichischen Lotterien ganz herzlich für die Unterstützung. Der Dank geht darüber hinaus auch an unsere ungarischen Partner, allen voran an den ungarischen Botschafter Dr. Andor Nagy und an Karoly Kotun vom ungarischen Traberzucht-Verband. Vielen Dank auch an unsere weiteren Rennsponsoren Equine America UK, SanoVet, Walter’s Futter Service und Mühldorfer Pferdefutter.

  • Es wundert mich, dass über diese starke Leistung kein Mensch was schreibt! Die Art und Weise war imponierend und er ging, meiner Meinung nach, das erste Mal ohne Scheck im Rennen! Dazu noch feste Watte! Dieser Bursche hat noch lange nicht fertig...!!!

  • er hat in schönem Stil einen Elfmeter verwandelt. Euphorie ist angebracht, wenn er Gegner seiner Klasse international schlägt. Er war und ist die Hoffnung neben Mister F Daag, Tsunami und Dreambreaker für internationale Erfolge deutscher Zucht.


    Diese Rennen entsprach leider nicht diesen Ansprüchen.

  • Warum?

    Deine Aussage bezüglich Orlando war doch total ok! Dass die Gegnerschaft überschaubar war ist ja auch jedem klar!

    Was mir trotzdem gefallen hat, war wie von dir treffend geschrieben, die neue Aufmachung ohne Scheck und der Stil, wie er sich spielerisch im Einlauf gelöst hat.

    Charlie, bei deiner Aufzählung fehlt mir zumindest Portland.