Propulsion erhält Startverbot

  • Lou

    Wie sollen im nachhinein die Wetter darüber empfinden?


    Das ist mal eine Aussage!


    Lou, ich bin bzw. war so ziemlich alles im Trabrennsport. Fahrer (Amateur) , Trainer (Amateur) , Züchter (gaaaanz klein), Besitzer (nie der größte, wenig Erfolge) Möchtegernrennveranstalter (Versuch der Wiederbelebung in RE, aber auch da ganz unten angesiedelt).

    Aber in einem war ich ganz groß: als Wetter!

    Ich kenne kleine Wetter (ganz viele)

    Ich kenne mittlere Wetter (nicht so viele)

    Ich kenne die Großwetter (fast alle)

    Und daher weiß ich gewiss: Dem Wetter ist eine Nachbehandlung, welches Rennen auch immer betroffen ist, scheißegal, solange sein Reibach nicht betroffen ist. Es ist so, es war so und wird wahrscheinlich so bleiben.

    Aus Wettersicht: mein Held ist demontiert, suche ich mir einen Anderen.

    Aus Trainersicht: Was kann ich dafür wenn der Verband pennt?

    Aus Besitzersicht: so eine Scheiße, da hast du einen Großen und dann das.

    Aus Fahrersicht: so einen mal arbeiten dürfen, das währs

    Aber als Wetter freut man sich auf den nächsten Renntag. Warum auch nicht? Der hat mit dem ganzen Schlamassel das wenigste zu tun und dazu noch den wenigsten Einfluss.

  • M. pers. M. nach....

    Wenn eine Aufsichtsorganisation jahrelang die Teilnahme an Leistungsprüfungen und Verteilung von Mio an Wetteinsätzen unter ihrer Aufsicht genehmigt, sollte das auch unter Verantwortung stehen.

  • Tino ,

    Bin anderer Meinung.

    Der Wetter ist Glücksspieler.

    Meiner Erfahrung nach reagiert der Glücksspiel/Wettkunde sensibel auf jahrelangen Betrug. Das ist was die Aufsichtsorganisation allein dem Trainer vorwirft. Man kann es "Versäumnis" nennen und unabhängig der Verantwortlichkeit.

    Aber falls rückwirkend Renngewinne abererkannt werden....,,sollen die Wetter sich davon unbeeinflusst empfinden?

    Wenn jemand in seiner V64 mal gegen Prop gewettetet hat und nun eigentlich nach Neubewertung gewonnen hätte?

    Oder bleibt ein Gefühl.......alles sowieso nicht mit rechten Dingen in dem Sport?

    Egal ob Doping oder ähnliche Regularien (Nervenschnitt).

    Für das Vertrauen. .. ob der Glücksspielkunde statt staatl. Lotterien, Bingo....oder statt dessen Pferdewetten Lotto (V-Wetten) spielt hat.. das m. M. nach Einfluss.

  • Wichtig wäre an dieser Stelle eine eindeutige Trennung in drei Bereiche:


    Verlust Renngewinne

    Ein Pferd mit Nervenschnitt darf nicht am Rennen teilnehmen. In den Regeln steht nicht: "nur solange, bis eine Nachuntersuchung doch wieder eine Sensibilität nachweist!, sondern einfach - NEIN. Damit verliert das Pferd jede Startberechtigung, auch im Nachhinein. Das betrifft alle Rennen seit Durchführung der Behandlung, alle Renngewinne, alle Ehrenpreise. Sind folglich ohne Rechtsgrund erlangt - und: zurückzugeben. Ob man sich in so einem Fall als Besitzer wirklich auf Verjährung berufen muss? Diese Preise stehen anderen zu, und Grösse zeigt sich in der Niederlage.


    Zuchtwert

    Den weiteren Zuchtwert muss jeder Züchter selbst beurteilen. Es bleibt immer ein Geschmäckle, vielleicht ist doch nicht der erhoffte Preis zu erzielen für das Nachwuchsprodukt. Und es kann durchaus ein Schadenersatzanspruch entstehen - ging der Züchter von der beworbenen "natürlichen" Leistung aus.


    Verantwortlichkeit

    Hier ist die Timeline und der Fortgang der Ereignisse entscheidend. Nur danach kann entschieden werden, ob den Trainer, Besitzer, Verband eine Schuld trifft. Schuld heisst "vertreten müssen" - wer musste was wissen, wer muss jetzt die Verantwortung dafür übernehmen? Man kann nicht einen Trainer, der von einem unbehandelten Pferd ausgeht und regelgerecht trainiert, verantwortlich machen für die Verschleppung des Hauptverbandes. Erst ab Gerücht war er zu umfassender Aufklärung verpflichtet, vorher nicht. Eine fundierte Recherche ist hier nötig.


    Drei Bereiche, die ganz unterschiedlich zu werten sind. Vermischen hilft nicht, separieren, einzeln überprüfen, Konsequenzen festlegen.


    Bin sehr gespannt, wie es weitergeht - ein Held weniger.....;(

  • Mit Respekt Tino

    Für die Betrachtung des reinen, affinien Pferdewetters unserer Definition nach mag es zutreffen.

    Aber davon lebt auch der SW Sport nicht.

    Sondern von den Einsätzen des reinen Glücksspielers der an der der Tanke sein Wechselgeld in den automatisch berechneten Harry Boy investiert. Der denkt relativ einfach, ohne sich in die Niederrungen der Bestimmungen der Aufsichtsorganisation zu bemühen. Der will kontrollierte Chancengleichheit statt im Hinterein jahrelange Missstände im staatl. GLÜCKSSPIEL.

    Wir kennen es in D

    Nennt sich Vertraensverlust

  • `Nein Lou

    Meiner Meinung nach der völlig falsche Ansatz.

    Der Lotto-Spieler mag Glücksspieler sein, ist wohl so.

    Aber bei den Wettern ist es teilweise völlig anders: da gibt es Favoritenwetter, da gibt es Zahlenwetter, aber es gibt ganz gewiss auch Wetter welche sich mit der Materie intensiv auseinandersetzen. Das sind keine Glücksritter. Da gehört viel Sachverstand zu. Du musst Alle beurteilen können, nicht nur den, welcher dir gefällt. Sonst greift Deine Meinung: Glücksspieler.

  • Man stelle sich vor.....

    beim staaatl Lotto müssten die Ergebnisse einiger Ziehungen der Jahre 2015 bis 2020 in "Relation " gestellt werden.

    Weil einige Kugeln in der Form hätten nicht teilnehmen dürfen.

    Das hätte keine Auswirkungen auf das Vertrauen der Teilnehmer in staatl. kontrolliertes Glücksspiel.?




    Und V- Wetter sind keine Glücksritter?

    Harry-Boy Umsatz?

    Sind nur die einen bestraft....und die anderen aktzeptieren das als Trainer oder Verbandsversäumniss?

  • Lou

    Ich glaube das wir irgendwie an einander vorbei reden.

    Abe Ich glaube auch das wir der selben Sache sehr verbunden sind.

    ev. trifft man sich ja mal.

    Hat mit einigen Foristen hier schon sehr positive Begegnungen gegeben.

    Gleich kommt Tatort. bin ein alter Sack und das ist meine Vorbereitung auf die nächste Arbeitswoche. Bin jetzt raus.

  • Grandios beschrieben, Torsten.

  • Ja..wir sind defintiv derselben Sache verbunden!!!



    Bin auch ein alter Sack.

    Und kenne familiär die Erzåhlungen der NACH KRIEGSBEDINGUNGEN der Aktiven, z.B. u.A der TRAINER UND BESITZER.

    Ob Bandemer Historie in Mecklenburg auf der Grassbahn oder Hiddense Kriegs Aufenthalt , oder F. Beckmann, Rølle etc Historie.

    Die Neuanfänge von Heitmann und Bollow..RIP...nicht nur aus den Familienerzählungen. Mein Grøßvater hat mir die Boxe von Epilog gezeigt, vor der angeblich eine Fliegerbombe als ein Blingånger einschlug...sonst håttts keinen Permit gegeben.

    Incl. der tragischen Erinnerung Ostersonntag an den in seinem Auto verbrannten Trab Lehrlings Champion K. H. Antosch.

    Ja, dafür muss man schon ein alter Sack sein.

    Ebenso um Mack Lobell in Solvalla oder das grossartigste Habletonien ever, das von Burgomeister in Du Quoin live gesehen zu haben.

    Als ich gestern schrieb das Andrea Friebel ein Rennen als hoher Aussenseiter im Galopp gewonnen hat......

    hab ich mich erinnert.. das die als junges Mådel bei Breithor im Stall war.

    Oder in RE noch die Rohrpost vom Casino zur Tribünenseite als technisches Highlight durchs Stankett sauste.

    Als Schneider seine Startbox und Casino erøffnette.

    Oder den Karfreitagrenntag, als im Schneetreiben die Busse aus dem Pott in Bahrenfeld ankamen und alles in der von Ex Trainer Bassenberg betriebenen Holzbude stand und mit dem alten Aale Grog trank und die Rennen abgesagt waren.

    Ja...bin ein alter Sack.

    Aber Glucksspiel Kunden haben sich wenig geåndert.


    Soviel zum alten Sack. 😁😁😁

    So long Tino😁

  • Hongkong,

    Sie schrieben " ein Held weniger", das kann man so nicht stehen lassen.

    Die Pferde, welche sich nach einem solchen Vorlaufsverlauf im Finale so zusammen raufen und dies in diesem Alter und dem Tempo..die sind handverlesen.


    Propulsion hat keine Fehler gemacht in seinem Leben...er lieferte ab...er machte seine Arbeit..er schenkte so vielen Schweden und Fans den Sonntag des Jahres 2020!


    Hätten verantwortliche Menschen nur halb so gut gearbeitet wie er, bräuchte sich niemand zu grämen, zu diskutieren oder zurück zu treten...und dies bezieht sich dito auf Menschen und damt meine ich ausdrücklich nicht Daniel Reden..


    Egal wie es kommt, dieses Pferd ist und wird ein Held bleiben, für Menschen, die ihn über Jahre beobachtet haben - ich verneige mich vor seiner Lebensleistung, seinem Herzen, seinem Rennkopf und seinem Charisma !

  • Schöner und besser kann man es nicht schreiben.

    Meiner Meinung nach können eh nur Menschen den Heldenstatus verlieren, niemals Tiere!

    Die Eigenschaften die man braucht um seinen Heldenstatus zu verlieren besitzen Pferde überhaupt nicht.

    Egal wie die Sache ausgeht, für mich bleibt Propulsion immer ein Held!

  • denke auch, er wird nach USA retour gehen - ob noch mit Rennen oder nur zur Zucht wird man sehen > Rente wäre jedenfalls verdient!

    Das Gute ist ja, dass dem Pferd selber das ganze Theater egal sein kann..8)