Propulsion erhält Startverbot

  • Wenn man sich diesen lesenswerten Artikel durchliest

    https://www.aftonbladet.se/spo…man-fuskar-fram-individer

    der zu lang zum wörtlichen Wiedergeben ist, und ich dazu auch keine Lust habe, denn jeder kann ja Google Übersetzer benutzen,

    bekommt man große Zweifel, dass Propulsion Elitloppsieger bleiben kann. Die Beweise scheinen eindeutig zu sein.

    Da das Ganze aus Norwegen kam, ist es vielleicht nicht überraschend, dass ein norwegisches Pferd von der Aberkennung des Elitloppstitels profitieren würde.

  • Alles Schwachsinn


    Als bekannt wurde dass es bei Diego Maradona öfters schneit hätte man ihm auch alle Pässe und Tore aberkennen und jedes Resultat ändern und alle Tabellen neu berechnen und alle Pokale neu vergeben müssen ?


    Irgendwie darf bei Propulsion auch der Faktor Zeit mit einer Verjährung im Spiel sein. Wo komm ma denn da sonst dahin.


    In weiterer Folge fände man bei einer Autopsie was unrechtes woraufhin ein totes Pferd für die gesamte Karriere preisverlustig erklärt wird ?


    So ein Blödsinn

  • Aber dieser Schwachsinn, dieser Blödsinn wird zur Gefahr.

    Wenn unsere Helden nicht mehr Helden sind, wenn unsere Toprennställe nicht mehr glaubhaft sein sollten, dann wird der Rennsport die Konkurrenz der Plastikpferde nicht überleben...?

    Wenn ein Merkmal gestützt werden muss, dann das Merkmal der Trainingsqualität in den Ställen. Was auch immer in Summe dazu gehört.?.


    Für mich eine Qualität, der mehr Aufmerksamkeit gehört, als der Qualität der Veranstalter von Trabrennen. Leider gehört das Pärchen nicht mehr zusammen.....auch darunter leiden Besitzer von einem oder weniger Pferden.

  • Erst einmal sind die Verbände gefordert Informationen richtig weiterzugeben.:thumbdown:

    Wenn es Reden letztes Jahr erfahren hat, muß er sich absichern. Rechtslage, Untersuchung, Gutachten, Freigabe.:thumbdown:

    wenn das eine Revanche ist, pfui Deifi :thumbdown::thumbdown::thumbdown:


    Solange die Verbände das nicht richtig geklärt hatten, kann man meines Erachtens die Renngewinne nicht eleminieren.

    Seit Herr Reden das weiss, sieht für mich die Sache anders aus.

  • Aber Hr Reden hat doch gesagt."

    Er erklärte ihm, dass er es sich nicht vorstellen könne, da alle seine Pferde, die aus den USA kommen, von mehreren Tierärzten untersucht würden, und keinem der Ärzte dieser Vorgang aufgefallen wäre. "


    Er wird ja keinen Haustierarzt befragt haben,wenn solche Leute nichts finden,auf wenn sollen sich dann die Trainer noch verlassen?

  • Man sollte die Geschichte im Sinne des Sports elegant lösen!

    Propulsion geht in Rente und übernimmt das Deckgeschäft, die Vergangenheit lässt man ruhen!

    Aber das Wichtigste, man setzt in Zukunft alles daran, dass so etwas nicht mehr passiert!

    Ich weiss, ist Wunschdenken dabei, wäre aber mit Sicherheit die beste Lösung!

  • da wird die Brücke schon gebaut.

    Habe ich etwas falsch gelesen?Steht es in den Papieren,daß die Neurektomie durchgeführt wurde oder nicht?hat Herr Reden die Papiere nicht gelesen?Hat die schwedische Aufsichtsbehörde die Papiere bei der Einfuhr nicht gelesen?

    Bitte nicht falsch verstehen.Ich finde es sehr traurig,daß dieses großartige Pferd,das so viele Schlachten geliefert hat,jetzt vom Podest gestoßen wird.Aber bitte bedenken,hätte er ohne diese Schmerzausschaltung,die als Dauerdoping gesehen werden muß,auch so harte Rennen abliefern können?

  • Labido


    Ich habe jetzt nicht alles verfolgt um ehrlich zu sein. Aber allein wenn ich die chronologische Reihenfolge mit Durchführung April 2015, Kauf 02.08.2015 und Eintragung erst später im August 2015 durchlese, wird er wohl Papiere haben wo eben nichts auf diesen Eingriff hinweist.


    Das wäre für mich eher arglistige Täuschung beim Verkauf, da man ja wusste wohin die Reise mit diesem Pferd gehen soll bzw. wird. Vermutlich wusste man auch dass dieser Eingriff in Schweden verboten ist und zu keiner Startberechtigung führt.


    Man muss mal die näheren Untersuchungen abwarten, aber in Wirklichkeit artet es wenn es eine Disqualifikation gibt - und ich sehe es wie andere, dann gibt es nur eine komplette Aberkennung aller Gewinne in Schweden - artet es in einen Kriminalfall aus.

  • Und ein etwaiger Schadensersatz könnte in Amerika richtig, richtig teuer werden.

    ich bin aber noch in der Hoffnung, dass man die Kuh anders vom Eis bekommt.

    Trennen Sie Ihr Geld von Ihren Emotionen, bevor Ihre Emotionen Sie von Ihrem Geld trennen.

  • Bei den Verbänden ist doch etwas zu holen. Bis letztes Jahr sehe ich die schon in der Mitschuld. Propulsion hätte nie eine Starterlaubnis bekommen dürfen.

    Seit letztem Jahr Hat Herr Reden schlechtere Karten.

    Daß der Verkäufer 2015 getäuscht hat, ist zum jetzigen Zeitpunkt wohl unstrittig.

  • Vorausgesetzt, dass alle Berichte hier im Forum den Tatsachen entsprechen, dann kann ich persönlich keinerlei Verschulden bei dem jetzigen Trainer bzw. Besitzer finden:

    1. Beim Kauf war der Eingriff noch nicht eingetragen und die Tierärzte gaben nach der Untersuchung auch grünes Licht. Was soll ich als Besitzer bzw. Trainer noch machen?

    2. Warum bekommt der neue Besitzer keine Info, wenn kurz nach dem Ankauf des Pferdes der Eingriff eingetragen wird?

    3. Der Vergleich mit Lance Armstrong hinkt. Dieser hatte meines Wissen das Doping später zugegeben. Die logische Konsequenz ist die Aberkennung aller Titel.

    4. Im Gegensatz dazu bekamen viele ehemalige DDR Sportler Schmerzensgeld und Schadenersatz zugesprochen, da sie jahrelang ohne ihr Wissen gedopt wurden (für mich persönlich ist dieser Eingriff eine Art Doping).


    Ich drücke Propulsion und seinen Besitzern die Daumen, dass weder Titel noch Renngewinne aberkannt werden!


  • Kampfeswille, Lungenvolumen und Herz werden wohl kaum durch einen Nervenschnitt, wobei ich diese Prozedur bei Sportpferden verurteile, diese dennoch aber gang und gäbe bei diversen Reitsportarten ist- was es nicht entschuldbarer macht-, ausgeprägt.


    Wer tatsächlich meint Propulsion hätte eiserne, gefühllose Hufe, möge sich seine Rennen mal in Zeitlupe anschauen. Ein gefühlloses Pferd hilft sich nicht, es benötigt auch nicht die Hand eines Weltklassefahrers wie Örjan „Iceman“, der aber sowas von bei seinem Pferd auf den letzten Metern ist und dennoch vorwärts fahren kann.

    Sinn hätte gemacht, direkt einen Tag nach dem Elitloppet videodokumentierte Lahmheitsuntersuchungen zu machen, aus diesem Rennen incl. Vorlauf kommt kein Pferd der Welt ohne „Müdigkeitslahmheit“.
    5mal startet er in dem wichtigsten Rennen in Schweden und jetzt am „Jour de Gloire“ fällt auf.. :/da war doch noch was?


    Wie neidisch muss man sein, wie uninformiert, wie blind um ein solches Pferd zu demontieren?


    Sea Cove war übrigens Wallach..nicht dass man ihm seinen Elitloppet 93 auch noch aberkennt, den er als „Hengst“ gewann, aber die Tatsacher seiner später erkannten Vasektomie bedingte ja auch keine Deckhengstkarriere...