Dip-Tipp für die Gelsenkirchener V6-Wette (Garantieauszahlung: 2.000 €) am 16.10.2019

  • Offenbar braucht man die Cortina Pferde nicht als Starter...


    Erst die Disqualifikation, dann noch der Disput (würde mich übrigens mal interessieren was man/frau so für 300.- vom Stapel gelassen hat :)).


    Mal sehen...

  • ist doch eindeutig - was gibt es da zu diskutieren - die Rennleitung hat unmittelbar nach Einlauf die Beprobten zu bestimmen - wenn sich Minuten später eine Disqualifikation ergibt, dann hat das mit dieser Anweisung nichts zu tun ! Aus Amen !

  • bitte erklären Sie, was daran putzig sein soll. Die Dopingkontrolle wird unmittelbar nach Zieldurchfahrt bestimmt (weil die Pferde ab Verlassen des Geläufs unter RL-Aufsicht stehen und ein Fahrer es auch nicht vorher verlassen darf) bzw. ist glaube ich für ersten drei in Grupperennen sogar Pflicht. Sollen solche Pferde, nur weil der Vorgang schon eingeleitet ist, von Überprüfungen ausgenommen werden oder umgekehrt sicherheitshalber auch der Vierte noch beaufsichtigt werden, weil sich am Richterspruch etwas ändern könnte?

    Sie schreiben es ja selbst: gem. II. 5. der Durchführungsbestimmungen zur Feststellung und Verhinderung von Doping gem. § 93 TRO sind in Rennen, die mit 25.000 € oder mehr dotiert sind, mindestens von den drei erstplatzierten Pferden Dopingproben zu entnehmen. Da steht „erstplatziert“ und nicht „zunächst ersteingekommenen“. Also hätte man den zunächst Vierteingekommenen mit überwachen und diesen dann zwangsläufig beproben müssen.


    Ist bloß ein Verstoß gegen die Regeln. Kommt ja schon mal häufiger vor. Deswegen braucht sich keiner mehr aufzuregen und deshalb ist es eben putzig.

    Trennen Sie Ihr Geld von Ihren Emotionen, bevor Ihre Emotionen Sie von Ihrem Geld trennen.

  • casaque jaune : sauber recherchiert. Allerdings praxisfremd, denn wie weit soll es gehen? Es ist theoretisch ohne weiteres denkbar, das Überprüfungen gegen zwei Pferde eingeleitet werden. Selbst gegen die ersten drei wäre es möglich. Da würde es im Falle von Disqualifikationen nicht helfen, wenn sicherheitshalber nur der vorläufige Vierte unter Aufsicht stünde. Wie weit wollen Sie also gehen, um alle Eventualitäten abzudecken? Dopingstewards wachsen nicht auf den Bäumen und kosten auch noch Geld. Ich finde, mit dem von Ihnen thematisierten Regelverstoß kann man leben, da gibt es wichtigeres.

    Und nebenbei: ganz so eindeutig wie Sie möchten ist der Begriff „platziert“ keineswegs formuliert. Zumindest ist es ständige Praxis, dass bei der Durchsage z.B. von „richtet sich gegen den Zweitplatzierten“ die Rede ist. Oder früher: „Protest des Drittplatzierten gegen den Zweitplatzierten“. Insofern könnte die Dopingvorschrift sich durchaus auf die vorläufige Reihenfolge beziehen. Oder wir krempeln alles um.

  • Praxisfremde Regeln haben wir ja einige. Darin sind wir richtig gut, auch wenn es durch die jüngsten Modifikationen unbestritten ein paar weniger geworden sind.

    Aber sie nur deshalb, weil sie praxisfremd sind, nicht einzuhalten, hat was Anarchisches.

    Trennen Sie Ihr Geld von Ihren Emotionen, bevor Ihre Emotionen Sie von Ihrem Geld trennen.

  • Aber sie nur deshalb, weil sie praxisfremd sind, nicht einzuhalten, hat was Anarchisches.

    Nicht die Regel selbst, die drei Erstplatzierten zur Dopingprobe zu bestimmen, ist praxisfremd, sondern die von Ihnen angemahnte Vorgehensweise wäre es.


    Es erstaunt immer wieder, dass ein intelligenter und trabrennsportlich (positiv gemeint) erheblich vorbelasteteter User nur selten in der Lage ist, über ein Thema sachlich zu diskutieren. Sehr oft gibt es nur zwei Ansichten: Ihre und die falsche.


    Das beginnt schon bei Ihrer Definition von "drei Erstplatzierten". Sie mahnen an, dass, wenn es nicht um jene nach dem endgültigen Richterspruch ginge, der Satz um "zunächst" ergänzt werden müsste. Wer gibt Ihnen die Kenntnis dazu? Wer ermächtigt Sie auszuschließen, dass es die drei Erstplatzierten nach dem vorläufigen Richterspruch sein sollen? Richtig ist m.E. nur, dass die Vorschrift nicht glücklich bzw. eindeutig formuliert ist, aber durchaus Interpretationsmöglichkeiten in beide Richtungen gestattet. Nebenbei: Auf (da sind wir wieder bei "praxisfremd") die Frage, wie konkret vorgegangen werden soll, weil theoretisch neben dem Viertplatzierten weitere Pferde involviert sein bzw. aufrücken könnten, gehen Sie gar nicht erst ein.


    Ich gebe noch ein Beispiel, diesmal aus früherer Zeit, das Sie vielleicht auch aus der Praxis noch kennen: Damals war es üblich (ob heute noch, weiß ich nicht), neben Pferden mit auffälliger Leistung auch welche zufällig zur Dopingprobe zu bestellen. Da wurde vor Renntagsbeginn gelost, z.B. "der Drittplatzierte aus dem vierten Rennen". Ankündigung dem Fahrer gegenüber (wie heute auch) unmittelbar nach Zieldurchfahrt, damit er auf dem Geläuf bleibt und vom Steward in Empfang genommen werden konnte. Kennen Sie einen Fall, wo der Vierte auch unter Aufsicht stand, da sich ja innerhalb der dreiminütigen Protestfrist etwas ändern könnte? Ich nicht.


    Ansonsten bleibe ich dabei, dass es wenig sinnvoll ist, den "Fall As des Jacquets" hier hoch zu hängen. Erstens, weil er die absolute Ausnahme darstellt, zweitens, weil man wegen der schwammigen TRO-Formulierung der RL überhaupt kein Fehlverhalten vorwerfen kann, drittens, weil niemand geschädigt und viertens, weil niemand begünstigt wurde.

  • bin mit Ihnen überein..., aber niemand geschädigt?


    das waren 6 Riesen für den 3.Platz...


    nur gut das die Besitzer vo As de Jaquets trotzdem noch ihre Schnitzel am Sonntag essen können ;)

  • Amateur


    ich freue mich, dass endlich mal wieder jemand zu diskutieren bereit ist, auch wenn ich die Sachlichkeit Ihres Diskreditierungsversuchs (»Sehr oft gibt es nur zwei Ansichten: Ihre und die falsche.«) mal dahingestellt lassen will.


    Es tut mir leid, wenn ich Ihren Einlassungen nicht zustimmen kann und meine Ansicht für die nicht falsche halte. Wenn zu früheren Zeiten vor Bekanntgabe des endgültigen Richterspruchs Protest eingelegt wurde, war klar, dass "Protest des Drittplatzierten gegen den Zweitplatzierten" sich nur auf den vorläufigen Richterspruch beziehen konnte. Andernfalls wäre ein Protest ja bereits ausgeschlossen gewesen, da mit dem endgültigen Richterspruch (Drei-Minuten-Regel) die Protestfrist abgelaufen war.


    Wenn aber nur von den drei Erstplatzierten die Rede ist, kann ich mich Ihrer Idee, es könne sich der Einfachheit halber und aus Praktikabilitätsgründen nur um die drei ersten des vorläufigen Richterspruchs handeln, nicht anschließen. Wieviele Dopingbeauftragten im Zweifel vorgehalten werden müssten, kann meines Eachtens nicht Basis für die Interpretation der Regel sein.


    Fakt ist, der drittplatzierte BALANDO wurde nicht beprobt.

    Im theroretischen Fall, dessen in meinen Augen nicht regelgerecht unterlassene Beprobung hätte ein positives Ergebnis erbracht, wäre ein Schaden entstanden für die Besitzer von BON COPAIN (2.000 EUR), ERIDAN (1.500 EUR) und BEAU GAMIN (2.500 EUR).

    Trennen Sie Ihr Geld von Ihren Emotionen, bevor Ihre Emotionen Sie von Ihrem Geld trennen.

  • das mit den häufig nur zwei Ansichten ist eben mein Eindruck und weder böse gemeint noch eine Attacke. Darin einen Diskreditierungsversuch zu sehen, scheint mir aber etwas übertrieben, wenn Sie sich die Definition des Begriffs vor Augen führen, laut Wikepedia:


    "Als Diskreditierung (lat. dis „entzwei“, credere „vertrauen“) bezeichnet man das gezielte Untergraben des in eine Person oder Sache gesetzten Vertrauens in der Öffentlichkeit. Oftmals wird zum Erreichen der persönlichen Ziele das Mittel der Lüge benutzt.

    Mittel der Diskreditierung sind Verleumdung, Indiskretionen oder das Verbreiten von Gerüchten."


    Ich glaube nicht, dass davon etwas auf meine Äußerung zutrifft.


    Ansonsten haben Sie Ihre Meinung, die auch nicht jeder teilt, wie ich hörte, und ich habe meine bzw. eine, von der ich glaube, sie mit der gängigen bzw. einzig möglichen Praxis begründen zu können. Insofern ist doch alles gut im Sinne einer sachlichen Diskussion.

  • und ich habe meine bzw. eine, von der ich glaube, sie mit der gängigen bzw. einzig möglichen Praxis begründen zu können. Insofern ist doch alles gut im Sinne einer sachlichen Diskussion.

    Das ist eine sachliche Diskussion?

    Einzig mögliche Praxis -hört sich arg nach allein selig machender Gnade an.

  • Chili


    Genau. Das war das eigentliche Thema. Und wenn sie AS DES JACQUETS nicht maßregeln, wird auch der Drittplatzierte beprobt und alles ist gut.


    Aber ich glaube auch, das Thema ist durch.

    Trennen Sie Ihr Geld von Ihren Emotionen, bevor Ihre Emotionen Sie von Ihrem Geld trennen.