Skizzierung Traber?????

  • Wo bleibt die Skizzierung der Traber zur Aufnahme? Wir haben Anfang April. Und angenommen man startet ab Mai wieder wie soll man planen wenn nicht eine Ausschreibung da ist?


    Weiterhin ist es eine Frechheit wie HVt die Begrifflichkeit Homeoffice versteht!


    Weiter solltet ihr eine Lösung anbieten für Pferde, die gezwungen sind wegen Corona eine WQ zu gehen weil die 6 Monate zwangsläufig überschritten sind oder kippt ihr das nur für die Ausnahme der Ausnahme?


    Zucht ist eine Sache liebe Fr. H. Aber ich habe eine Mitteilung und Worte von Ihnen vermisst die an alle aktiven gerichtet gewesen wäre... Ähnlich wie Pommer und Vesper


    GUTE NACHT TRABER DEUTSCHLAND

  • Durch eure Unfähigkeit jetzt mal Stärke zu zeigen und ähnlich wie das DVR zu agieren und aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen habt ihr wieder einmal die Methode bewiesen alles beim Alten zu belassen bedeutet null Arbeit aber dennoch Kohle 👍 alle haben es verstanden nur bei euch ist es nicht angekommen an der Spitze! Schade und traurig.

  • eigentlich äußerte ich mich nicht mehr zu dieser Thematik . Doch die Worte von Sunny 2009 sind hart aber sehr gut und sinnvoll gewählt . Denn Sunny 2009 trifft den Nagel auf den Kopf .


    In Zeiten von Homeoffice ist Zeit , aufgeschobene Arbeit zu erledigen .


    Krisen haben es an sich , dass es Gewinner und Verlierer gibt . Das sind marktwirtschaftliche Gesetzte , mit der Besonderheit , dass heut zu Tage systemrelevanten Branchen gerettet werden . Der TRS zählt dort genauso wenig dazu , wie Vapiano oder Maredo . Was bedeutet , dass der TRS eher geschwächt als gestärkt aus der Krise kommt . Weil anzunehmen ist , dass die kleinen Besitzer wegbrechen wie ein maroder Ast . Wenn der HVT Rücklagen hat , wäre das richtige Zeichen jeden kleinen Besitzer ( max. bis zu zwei Pferden ) mit Helikopter Geld zu unterstützen. Hat er keine Rücklagen , dann mit einen Guthaben auf den Verechnungskonten . Selbst wenn es nur 250 € wären , wäre es ein Zeichen . Die anliegende Arbeit sollte eh erledigt werden .


    Dafür sollte ein Verband da sein !!!!!


    Keine Angst von mir kommt nichts mehr . Traurig , dass man so etwas schreiben muss .


    Bleibt gesund und kommt wirtschaftlich gut durch diese Zeit .

  • Auch wenn an den Ausführungen vieles richtig, und die Forderung nach Unterstützung insbesondere in der aktuellen Situation nachvollziehbar ist, dieser HVT darf das nicht.

    Dazu führt die Satzung dieses HVT aus :


    Präambel

    Der Hauptverband für Traberzucht e. V. (HVT) ist nach dem deutschen Tierzuchtgesetz (TierZG) von der zuständigen Landesbehörde als Zuchtverband auf dem Gebiet der Traberzucht anerkannt.

    § 4 - Zweck

    Der HVT fördert und beaufsichtigt die Traberzucht und deren Leistungsprüfungen sowie andere Trabrennen im Zuständigkeitsbereich. Er trifft im Rahmen und nach Maßgabe der hierfür geltenden gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere dem EU-Gemeinschaftsrecht sowie des Tierzuchtgesetzes und des Tierschutzgesetzes, unter Beachtung seiner Satzung und Ordnungen die erforderlichen Maßnahmen.

    § 6 Abs. 7– Aufgaben

    Dem HVT obliegen insbesondere folgende weitere Aufgaben:

    a) Vertretung der Interessen der deutschen Traberzucht und des deutschen Trabrennsports in den internationalen Dachverbänden,

    b) Darstellung der deutschen Traberzucht und des deutschen Trabrennsports sowie deren wirtschaftlicher und ideeller Bedeutung im In- und Ausland,

    c) Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Pferdezucht- und Pferdesportverbänden,

    d) nationale und internationale Zusammenarbeit bezüglich Entwicklung, Förderung und Harmonisierung des Regelwerks von Traberzucht und Trabrennsport

    § 7 - Gemeinnützigkeit

    1. Der HVT verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S.d. Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

    5. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke

    6. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

    7. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


    Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es soll nur dargelegt werden dass es diesem HVT nicht möglich ist den Trabrennsport finanziell zu unterstützen. Dazu braucht es einen anderen HVT.

    Damit bin ich wieder bei der Forderung nach Neuordnung von Zuständigkeiten. Es braucht zukünftig einen HVT der weiterhin gemeinnützig tätig ist, und daneben einen "Wirtschaftsbetrieb HVT". Die Chance einer Aufgabenteilung ist aktuell geboten wie selten zuvor.

    Der deutsche Trabrennsport sollte sie zeitnah ergreifen.

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • Möchte es mal so formulieren, alle, Rennvereine, Besitzer, Trainer, Züchter und ja auch die Wetter, kämpfen schon lange gegen den schleichenden Niedergang des Trabrennsports. Diesen Kampf hat der HVT nie wirklich aufgenommen!!

    Jetzt, in der durch Corona zwangsweise verordneten Auszeit ,wäre eine gute Gelegenheit gewesen, Stärke zu zeigen und Hoffnung für die Zeit danach zu geben!

    Komplette Fehlanzeige!

    Der Frust ist verständlich!!

  • Murmeltier mag sein . Kenne mich damit nicht aus . Dann müsste man eine Ausnahme machen. Weißt Du gegen welche Gesetze gerade die Notenbanken und Rettungsschirme verstoßen. Kredite mit 90 % Bürgschaft vom Bund , es sind nun sogar 100 % im Gespräch , weil die Banken Angst um ihre 10 % haben . Die Börsen werden künstlich oben gehalten mit Stützungskäufen , weil alle wissen das sonst Ende ist . Kommende Konjunkturprogramme , werden auch gegen Richtlinien verstoßen . Wichtig ist , dass es weiter geht .


    Von daher müsste man beim HVT auch Bestimmungen aushebeln , notfalls mit Genehmigung einer Behörde .


    So das war es jetzt für mich , sonst steigere ich mich wieder zu sehr rein .

  • Vieles richtig High Roller ! Aber dagegen spricht zum Einen die geltende Satzung des HVT und zum Anderen die fehlende Qualifizierung des vorhandenen Personals für die Regelung der notwendigen finanziellen und wirtschaftlichen Maßnahmen. Verstößt der HVT gegen die "Gemeinnützigkeit" ist aus diesem Grund zusätzlich alles im A...h (am Ende). Pferdesport ist in Deutschland "Liebhaberei". Und die wird nach meiner Kenntnis nicht unterstützt.

    Im Grund gibt es zwei Auswege: Der HVT verstößt gegen die Regularien der Gemeinnützigkeit und wird deswegen von der zuständigen Aufsichtsbehörde "abgeschaltet". Das macht den Weg des Neuanfangs schnell frei.

    Der zweite Weg wäre die Teilung des HVT in einen "gemeinwirtschaftlichen" und einen "gewerblichen" Teil. Aber diese Mühlen mahlen noch langsamer.... Und wer gibt schon freiwillig Einfluss zu Gunsten eines Dritten ( Implementierung gewerblicher Teil ) ab ?

    Diese Diskussionen dauern schon einige Jahre an. Deswegen sehe ich da auch während und nach der Corona-Zeit keine Lösungsansätze ….

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • Diese Diskussionen dauern schon einige Jahre an. Deswegen sehe ich da auch während und nach der Corona-Zeit keine Lösungsansätze ….

    Aufbruchsstimmung beim ersten Gipfelgespräch

    Wege zur Behebung der schwierigen Situation des deutschen Trabrennsports aufgezeigt und diskutiert


    Quelle: Heat Nr. 261/96 mit dem Programm für Donnerstag, den 14. 11. 1996


    Alles nachzulesen im unter „Hoofworld“ # 27: Alte Rennprogramme


    Fazit: Seit 24 Jahren Rückschritt!

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • Damit bin ich wieder bei der Forderung nach Neuordnung von Zuständigkeiten. Es braucht zukünftig einen HVT der weiterhin gemeinnützig tätig ist, und daneben einen "Wirtschaftsbetrieb HVT".

    Die strikte Trennung zwischen gemeinnützigem Vereinszweck und Wirtschaftsbetrieb(en) ist mittlerweile bis zum letzten örtlichen Karnickelzuchtverein durchgedrungen, der einmal im Jahr ein Sommerfest veranstalten will. Beim HVT sollte dies spätestens seit der MwSt-Nachbelastung angekommen sein.

    Die Lösung, nur noch gemeinnützige Ziele zu verfolgen, ist für einen Verband nicht zielführend und kontraproduktiv.

  • Nichts anderes habe ich geschrieben. Aus beiden Systemen ein Optimum erzielen. Selbst wenn es beim HVT angekommen sein sollte, erforderliche Veränderungen wurden bisher so geheim gehalten dass sie bisher nicht erkennbar sind...:(

    Vor 24 Jahren fand das erste "Gipfeltreffen" zur Rettung / Stabilisierung des Trabrennsportes statt. Die Verantwortlichen sind zwischenzeitlich nicht mehr die selben. Sie sind gekommen und gegangen. Geblieben ist der fehlende Lösungsansatz. Nochmal 24 Jahre wird man im Trabrennsport nicht haben...

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770