Posts by Carola Reckzeh

    Man sollte froh sein über jeden der an diesem Sport noch festhält.


    Und zum Thema Amateurfahrer.... Tja hier sind die Tiefen des HvT unergründlich, da hier meines Erachtens mit zweierlei Maß gearbeitet wird.

    Gem. TRO muss man im Besitz eines Trabers im rennfähigen Alter sein. Er muss noch nicht mal auf einer Trainingsliste stehen, er darf auf einer Koppel stehen. Dafür erhält man eine Amateurlizenz;)

    Ich hatte beim Ideenwettbewerb u. a. den Vorschlag eingereicht, dass Amateure, die in den letzten 20 Rennen nicht einmal ein eigenes Pferd gefahren haben, sich selbst 50 € Sieg wetten müssen, wenn sie ein fremdes Pferd fahren. Kam irgendwie nicht an:saint:

    Das Zweijährigen Auktionsrennen Anfang Dezember 2019 hat deutlich gezeigt, dass eine Überprüfung Zweijähriger vor dem Rennen eine gute Alternative gewesen wäre... aber die RL war anscheinend vor dem Rennen nicht am Geläuf um die Pferde zu betrachten.

    Lieber Rumpel,

    die Meinungen gehen halt manchmal auseinander;)


    Lieber Nico,

    in diesem Jahr hatte ich die Zeit, den ganzen Renntag verfolgen zu können. Im letzten Jahr hatte ich zu tun und konnte daher nicht alles verfolgen.


    Interviews mit eloquenten Gesprächspartnern zu führen ist nicht die hohe Kunst. Aber, wie ich bereits schrieb, finde ich es nicht gut, wenn Anwesende nicht vor Abwesenden geehrt werden und ein Titel geschmälert wird. Das ist einfach nur meine Meinung.


    Am 26. Januar werden wir uns leider nicht sehen. Je suis à Paris;)

    Die Änderung bzw. Erweiterung der Amateurtrainerregelung wurde meines Wissens nach eingeführt, weil sich im positiven Dopingfall der nur zeichnende Trainer aus der Sache rausreden konnte, weil er das Pferd ja gar nicht in seiner Obhut hatte. Daher wurde die alte Amateurtrainerregelung (100 Siege als AF) erweitert. Somit konnte dann auch der als Trainer zeichen, der tatsächlich die Obhut hat.


    Fortbildungen oder Schulungen für die Aktiven wären wünschenswert. Aber viel wichtiger würde ich es finden, wenn den Berufsfahrern, die schon mit der 50-Siege-Trainerlizenz trainieren bzw. aktiv im Sport sind, Möglichkeiten (finanzielle Unterstützung...) gegeben werden, die Meisterprüfung zu machen. Weil, wer soll denn irgendwann die Lehrlinge ausbilden?

    Ja! Ernsthaft daneben! Championatsehrung ist 1x im Jahr. Christina und Franne waren das 1.x dabei, wenn ich nicht irre. Da wäre doch eine gute Vorbereitung notwendig, damit auch die Zuschauer sie kennenlernen. Züchter und Lehrlinge fehlen in unserem Sport übrigens immer mehr...


    Champions zu ehren, die nicht anwesend sind, bevor nicht alle Anwesenden geehrt wurden, geht gar nicht!


    Und den Hinweis auf die wenigen Züchter im Berliner Raum hätte er sich komplett verkneifen sollen. Hätte er doch in seiner sonst so charmanten Art lieber etwas gesagt wie: "Das sollte doch Züchter hier animieren, wenn es so einfach ist, das Berliner Züchterchampionat zu holen" oder "Glück gehabt, dass Herr Mommert nicht mehr züchtet" oder "Da hat ja Herr Pögel mit seiner Chanel in diesem Jahr vielleicht eine Chance auf den Titel". Das wäre ja dann noch lustig gewesen. Aber einen Titel herabzuwürdigen, weil ja quasi keiner weiter da war, geht gar nicht!

    Diverse Champions plus ein Geburtstagskind

    Voller Winner-Circle: Die Lokalmatadoren werden geehrt. Im sportlichen Mittelpunkt steht eine Peter Kwiet gewidmete Bänderstartprüfung. Der zwölfmalige Mariendorfer Meister und Derby-Sieger wurde am Montag 80 Jahre alt. Die V7+ beginnt im dritten Rennen. Wenige Minuten zuvor bestreitet Familie Birkes Stute Jilliane ihren allerletzten Start.

    Sonntag, 12. Januar (Start des ersten Rennens um 14.10 Uhr / Qualifikation und Vorab-Interviews bereits ab 13.45 Uhr).

    Same procedure as every year: Das trifft zumindest auf einige der Sportler zu, die am Sonntag nach dem als fünfte Tagesprüfung ausgetragenen „Peter Kwiet - Geburtstagsrennen“ den Mariendorfer Winner-Circle betreten und als Lokalmatadoren geehrt werden. An erster Stelle ist hier natürlich Ulrich Mommert zu nennen, der den Titel als erfolgreichster Besitzer schon seit Jahrzehnten abonniert hat. Aber auch bei Michael Nimczyk (bester Berufsfahrer), der die Trophäe zugleich stellvertretend für seinen Vater Wolfgang (siegreichsterTrainer) in Empfang nimmt, sowie bei André Pögel(führender Amateur) und Ronja Walter (besteTrabreiterin) wird die Ehrenpreis-Vitrine langsam aber sicher voll, denn sie konnten die Mariendorfer Meisterschaft in ihren jeweiligen Rubriken schon mehrfach gewinnen. Neu in diesem illustren Reigen sind dagegen die Züchterin Christina Hempel und derLehrlings-Champion Franz-Josef Stamer. Und natürlich wird auch der Mariendorfer „Traber des Jahres“ nicht vergessen: UBetterWin Diamant ist am Sonntag zwar nicht vor Ort, wird in der von den Moderatoren Nicolai Laaser und Emma Stolle gehaltenen Laudatio aber sicherlich nicht übersehen.

    Vielleicht könnte man künftig die abwesenden Champions ehren, nachdem die anwesenden geehrt wurden.

    Es macht kein schönes Bild, wenn Christina Hempel neben Nico steht, er aber über Ronja Walter und Wolfgang Nimczyk spricht. Überhaupt war die Laudatio zum Züchterchampion wirklich daneben! Erst der falsche Vorname und dann noch der zarte Hinweis darauf, dass in Berlin und Brandenburg ja ohnehin kaum noch jemand züchtet. Ja, was soll denn sowas?!

    Liebe Carola


    mit diesen Pferden in diesen überschaubaren Feldern ist es schwerlich diese Ergebnisse nicht einzufahren.


    schau Dir bitte mal die Fuhre mit Here I am an.....:(

    Ich würde sagen - nur so vom Zuschauen - die Pferdchen sind nicht die Allereinfachsten. Also nicht die, wo im Grunde der Sieg schon in Stein gemeißelt ist.


    Here I am hatte es von vornherein in der Klasse bis 22.500 und mit der 1 aus dem Band schwer. Er wurde bis an das Feldende zurück geschoben und machte eingangs der Zielgeraden auch noch einen großen Schwenker.

    Was hat er denn falsch gemacht? 4 Fahrten, davon 2 gewonnen, 1x 4 und 1x 5.


    In meinen Augen ist Herr Kluth ein sehr gefühlvoller Fahrer. Er wirkt sehr abgeklärt. Das finde ich außerordentlich sympatisch!

    Ist das eigentlich wichtig? Entscheidend sind einzig die Informationen. Frau Stolle und Ralf haben gut über den Renntag unterhalten, so zumindest mein Empfinden.

    Etwas anders sehe ich das mit den Entscheidungen der RL - ist aber auch nichts Neues. Und wenn man den ganzen Renntag Zeit hat, das Geschehen zu verfolgen, ist man über den Rennbericht verwundert.


    Hegewald, Matthieu: Nichteinhalten des Startplatzes (§ 81, Abs.8 c+d TRO) 30 EUR Das 2. Rennen mit Mighty Hanover. Einen schöneren Bänderstart habe ich in BM selten gesehen. Was Matti da nun falsch gemacht haben soll erschließt sich mir nicht:|


    Unterstützung mit nicht fahrsportgerechten Mitteln (§ 84, 2 kTRO) 50 EUR Was ist damit eigentlich gemeint?

    Aufforderung des Pferdes kann doch wohl nicht gemeint sein. Nicht nur in dem Rennen, sondern über den ganzen Renntag fallen Fahrer auf, die mal den Arm über Schulterhöhe haben, mehrmals in kurzer Folge das Pferd anticken usw. Was ist damit also gemeint?

    Ausparieren mit mehrerenn Kinnhaken scheint dagegen erlaubt zu sein=O

    Jeder Renntag, der ausfällt, ist einer zuviel.

    Aber zu bemängeln, dass die Ausschreibung nicht veröffentlicht wurde oder die Starterangabe zu früh terminiert ist, halte ich für überzogen. Aufgrund der Feiertage muss die Starterangabe früher stattfinden. Die Druckerei wird kaum über die Feiertage arbeiten um das Rennprogramm zu drucken. In meinem Ausschreibungsheft ist die Starterangabe für den Renntag auf heute terminiert.


    Und wofür soll sich der Rennverein bedanken? Doch nicht etwa, dass man startet? Man könnte das auch anders sehen: Wir müssen uns bedanken, dass der RV uns die Möglichkeit gibt zu starten.8o


    Das Problem ist eine ziemlich dünne Starterdecke. Ein weiteres Problem sind die Aktiven, die eben dann auch nicht mal eine Klasse höher gehen oder bei Zusammenlegung von Rennen einem Bänderstart zustimmen. Die RV hätten gute Möglichkeiten der vorhandenen Quantität an Startpferden entsprechende Rennen auszuschreiben, aber aus dem 3. Band will ja keiner losfahren.


    Vielleicht sollten die Aktiven mal Initiative ergreifen und den RV Listen mit den zur Verfügung stehenden Startpferden und kommenden Anfängerpferden schicken. Dann hat der RV eine Chance entsprechende Rennen auszuschreiben.

    Es war nicht zu sehen - für alle.


    Aber wenn mehr Disziplin in den Bänderstarts wäre und jeder das täte, was ihm obliegt, dann wäre der erste Start abgegangen und hätte dieses Unglück erspart.

    Das kann man so pauschal nicht sagen.

    Generell sollten in Amateurfahren amateurgeeignete Pferde starten und nicht solche, die vor dem Rennen schon einen anderen Rücken brauchen um überhaupt händelbar zu sein. Amateurpferde sollten Fehlstarts ohne Ende aushalten.

    Gute Besserung an Linda!

    Früher gab es bei den Trabern immer von den Besitzern "Stallprozente", das waren in der Regel immer 2% vom Gewinn. Macht das heute noch ein Besitzer? Es wurde auch immer "Halftergeld" gezahlt an den bisherigen Pfleger, wenn ein Pferd den Besitzer und den Trainer gewechselt hat.

    Bitte das Fahrgeld nicht vergessen;)

    Nachtrag: und wenn man eh schon vor der Rennbahn aussteigt, kann man danach locker und entspannt auch gleich durch die Ausstellung bummeln


    Wenn man nach Paris reist, hat das also nie was mit Urlaub zu tun. Macht aber mehr Spaß als zwei Wochen Strand. Kostet manchmal aber auch wie drei Wochen Strand ;)

    Paris ist Stress - ganz klar! Aber drei Wochen am Strand mit den Pferden ist Urlaub;)

    Lanti


    Aus den Überschüssen werden auch andere Leistungen bezahlt, wie z.B. Dopingproben.

    Das sollte nicht Sinn der PMU-Einnahmen sein. Man sollte endlich mal zumindest in die Richtung der großen Nationen kommen und Überschüsse an notleidende Rennvereine geben.

    Kosten des HVT müssen sich aus den Gebühren, Zuchtfonds und Strafengeldern decken lassen. Man darf auch nicht vergessen, dass die RV die Gelder der ZVS für den HVT eintreiben. Das ist ein Service der RV für den HVT.

    Die Strafengelder flossen ursprünglich in die Trainerkassen. Die gibt es ja nun schon lange nicht mehr und sollten wohl für die Nachwuchsarbeit eingesetzt werden....