Rudi Haller will gleich noch einmal nachlegen

  • Vorschau Straubing (PMU), 14.01.2020


    Baxter Hill im Gäuboden - Sieben Rennen am Dienstag – Deutsch-franz. Wettbetrieb


    (trab-sr). Nur eine Woche nach dem Saisonstart in Straubing steht am Dienstag bereits der zweite Renntag auf dem Programm. Drei PMU-Rennen werden ab 11 Uhr gestartet, vier zusätzliche Rennen werden im Anschluss ausgetragen. Beste Siegchancen in allen Rennen hat einmal mehr Rudi Haller. Lediglich in der zweiten Tagesprüfung wird er wohl Walter Herrnreiter mit seinem aktuell fast unschlagbaren Suarez den Vortritt lassen müssen. Über die drei PMU-Rennen läuft die V3-Wette, ab dem dritten Rennen startet die V5-Wette.


    Gleich in der Auftaktprüfung muss Rudi Haller aber mit Power of Rhythm auf der Hut sein, denn er geht aus dem Zulagenband über die 2400 Meter-Distanz und hat dabei auf einige interessante Konkurrenten aus dem ersten Band zu achten. Allen voran David As (Walter Herrnreiter) ist glattgehend ein interessanter Herausforderer, ebenso wie Elite Somolli (Josef Sparber), die sich seit dem Wechsel in die Obhut der Trainergemeinschaft Gramüller/Sparber als völlig anderes Pferd präsentiert. Interessant in der Partie steht auch Arthos CG (Kevin Grüll).


    Seine im Daglfinger Weihnachtspokal unterbrochene Siegesserie wieder aufgenommen hat letzten Straubing-Renntag Suarez (Walter Herrnreiter). Auch im Rennen mit Viererwette wird an ihm kein Weg vorbeiführen, so dass sich Omega Man (Rudi Haller), CortinaViking (Josef Franzl) und Everywanna (Gerhard Biendl) wohl auf die besseren Plätze in der Viererwette konzentrieren müssen.


    Mit der dritten Tagesprüfung startet die V5-Wette über die restlichen Rennen des Tages. Zum Auftakt ist hier der Sieger im Daglfing Weihnachtspokal Baxter Hill (Josef Franzl) das zu schlagende Pferd. Offroader (Rudi Haller) hat zuletzt eine bärenstarke Leistung abgeliefert und wird hier der Herausforderer sein, ebenso wie Delux MS (Josef Sparbber).


    Im „Franzosen-Rennen“ muss Eclat de Beylev (Rudi Haller) diesmal mit einer Doppelzulage ins Rennen gehen und hat in erster Linie auf Daddy Cool Blue (Andreas Geineder) zu achten, der sich zuletzt wacker geschlagen hat und nur eine Zulage geben muss. Einen starken Probelauf durch die Todesspur lief Erha d’Antan (Robert Pletschacher) am Dreikönig-Tag und ist hier nicht ungefährlich. Die Kandidaten aus dem ersten Band sind allesamt in der Dreierwette möglich.


    Als Seriensieger kann Fakir Ges (Marisa Bock) in den Stall zurückkehren, sollte er seine beiden letzten Siegesleistungen bestätigen können. Bellini Rosso (Rudi Haller) hat zuletzt nach einem optimalen Vortrag durch Robin Bakker nur um einen Wimpernschlag den Sieg nicht verpasst. Sollte er in Straubing glatt gehen, kann er Fakir Ges einmal auf den Zahn fühlen. Die Dreierwette komplettieren sollte Otto Cash.


    In der vorletzten Tagesprüfung wird wohl Rudi Haller mit Deriensieger Ocean Blue wieder auf die Ehrenparade gehen können. Für die Ehrenplätze sind Anakin T.Dream (Christoph Fischer) und Chao Phraya (Andreas Geineder) vorzumerken.


    Und zum Renntagsfinale kann sich Sir Gustav (Georg Frick) erstmals in die Straubinger Siegerliste eintragen und seinen Weihnachtssieg bestätigen. Hohe Erwarten werden ins Gustavo de Joma (Rudi Haller) des Schweizer Stalles Allegra Racing Club gesetzt, so dass ein Sieg nicht überraschend wäre. Zuletzt zu starker Form gefunden hat auch Russel Yankee (Josef Sparber), der als Sieger auch nicht aus der Welt ist.


    Veranstaltungsbeginn ist um 11 Uhr, das erste Rennen wird um 11.40 Uhr gestartet. Das Tribünenrestaurant öffnet um 10 Uhr und bietet wieder eine umfangreiche Mittagskarte an.


    Unsere ZTVSR-Tipps:

    1. Rennen (V3-1): (7): Power of Rhythm – (10) Diamond Select – (6) David As

    2. Rennen (VW/V3-2): (4) Suarez – (3) Omega Man – (8) Cortina Viking – (9) Everywanna

    3. Rennen (V5-1/V3-3): (7) Baxter Hill – (5) Offroader – (9) Delux MS

    4. Rennen (V5-2): (7) Eclat de Beylev – (6) Daddy Cool Blue – (5) Erha d‘Antan

    5. Rennen (V5-3): (4) Fakir Ges – (5) Bellini Rosso – (2) Otto Cash

    6. Rennen (V5-4): (5) Ocean Blue – (7) Anakin T.Dream – (2) Chao Phraya

    7. Rennen (V5-5): (7) Sir Gustav – (5) Gustavo de Joma – (6) Russel Yankee

  • Elixir d'Andain wäre mit keinem Fahrer auf dieser Welt in der Wette gewesen!!

    Das Pferd geht bereits über die Mitteldistanz regelmäßig ab dem Schlussbogen Schritt.
    Da kriegt man ja beinahe Angst, dass tatsächlich Leute unter uns weilen, die solch ein Pferd sogar über 2800 m (mit)wetten. Hab gedacht der Vollstreicher des Tages läuft ohne Siegeinsatz mit.

    Lg Rumpel

  • Muss Herr Sparber jetzt auch Strafe zahlen wegen nicht kennens der Streckenlänge oder ist er schon drauf wie Willi Pangerl sen in seinen letzten aktiven Jahren


    mit einem völlig chancenlosen Pferd so etwas aufzuführen hat schräg bis peinlich ausgesehen

  • Muss Herr Sparber jetzt auch Strafe zahlen wegen nicht kennens der Streckenlänge oder ist er schon drauf wie Willi Pangerl sen in seinen letzten aktiven Jahren


    mit einem völlig chancenlosen Pferd so etwas aufzuführen hat schräg bis peinlich ausgesehen

    Sparber, Josef: Fahrlässige Nichtwahrnehmung der Gewinnchancen (§ 85 Abs. 1 a TRO) 100 EUR - 7 Tg. Fahrverbot

  • ich bin ein Verfechter der Garantie, aber bei so einem Programm (ich hatte die V5 um 80 ct bei einem Einsatz von ca. 12,-) hat das tatsächlich keinen Sinn.. Da kann man nur hoffen, dass demnächst wieder etwas mehr Starter antreten und wenigstens ein paar Rennen etwas offener sind....

    Ob der Umsatz via PMU gut war, das weiß ich nicht (der Zweck heiligt ja die Mittel, für Trainer und Besitzer sind auch solche Renntage eine gute bzw. notwendige Sache)... Für die meisten Spieler ist es nicht prickelnd...

  • ich bin ein Verfechter der Garantie, aber bei so einem Programm (ich hatte die V5 um 80 ct bei einem Einsatz von ca. 12,-) hat das tatsächlich keinen Sinn.. Da kann man nur hoffen, dass demnächst wieder etwas mehr Starter antreten und wenigstens ein paar Rennen etwas offener sind....

    Ob der Umsatz via PMU gut war, das weiß ich nicht (der Zweck heiligt ja die Mittel, für Trainer und Besitzer sind auch solche Renntage eine gute bzw. notwendige Sache)... Für die meisten Spieler ist es nicht prickelnd...

    Um diese Zeit war der Umsatz auf PMU für die drei Rennen sehr stark, ingesamt waren es: 1.100.000€

  • Ich finde es schön, dass es noch Pferdeleute wie Walter Herrnreiter gibt. Seine Pferde sind in absoluter Topverfassung, selbst mit dem unverständlicherweise völlig unterschätzten David As, der zuletzt nach Fehler ein bärenstarkes Rennen lief, kämpfte H. Herrneiter um den Sieg. Sein Suarez bereichert seit Wochen die Traberszene. Unglaublich zu welchen phänomenalen Leistungen Suarez aktuell fähig ist.


    Ein Rudi Haller bringt Glanz in Szene, auf seine Pferde ist Verlass, sein Schweizer eine Bereicherung.


    Sepp Sparber hat sich verzählt oder lief sein Pferd in der vorletzten Runde einfach schwächer, was nach dem Kraftakt der ersten zwei Runden nachvollziehbar gewesen wäre? Mit dem Amateurfahren der Damen letztens nicht zu vergleichen.

  • Muss Herr Sparber jetzt auch Strafe zahlen wegen nicht kennens der Streckenlänge oder ist er schon drauf wie Willi Pangerl sen in seinen letzten aktiven Jahren


    mit einem völlig chancenlosen Pferd so etwas aufzuführen hat schräg bis peinlich ausgesehen

    Sparber, Josef: Fahrlässige Nichtwahrnehmung der Gewinnchancen (§ 85 Abs. 1 a TRO) 100 EUR - 7 Tg. Fahrverbot

    ernsthaft?

    Halte diese Strafe für sehr hart.. Das war ein Toto-45-fach und wäre vermutlich bei anderer Fahrweise auch dort gelandet... Die "Taktik" war natürlich eigenwillig, aber das ein Pferd nach 2 Runden Vollgas in der dritten Runde eingeht wie ich nach 200 Meter ist nicht fahrlässig sondern normal... NIchtwahrnehmumg einer Gewinnchance ist bei mir etwas anderes und für eine möglicherweise blöde Taktik kann man doch keine Strafe geben.

  • Post by Murmeltier ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Habe mir das Video angesehen und muss meine Auffassung revidieren. Ich war zumnächst der Meinung dass Herr Sparber die gleiche Taktik anwendet wie seinerzeit Jos Verbeek 1994 mit Sea Cove (Harald Grendel) im PdA . Die deutlich sichtbare Reaktion nach zwei Runden bei Herrn Sparber lässt jedoch den Schluss zu dass er erst auf Zuruf der RL weitergefahren ist...…