Für Zocker: Lewandowski ein Außerirdischer? Trump-Flucht ins Ausland?

  • Wenn man die Zugriffszahlen in diesem Forum anschaut, wird eines schnell klar: Man könnte hier eine brandheiße Story über einen Doppelmord im Kölner Direktorium bringen oder auch ein Nacktfoto von Sophia Thomalla – das Einzige, was die User wirklich interessiert, ist das Thema Wetten. Weil im Winter das Angebot an Galoppwetten begrenzt ist (z. B. Frank Fuhrmann Trainer-Champion 2020: Kurs 15:1), hier ein paar muntere Alternativen für Zockfreunde. Diese Vorschläge eignen sich auch als originelle Weihnachtsgeschenke, wenn Sie nicht immer den gewohnten Kram verschenken wollen.


    Neben den üblichen Sportwetten gibt es bei den Buchmachern zum Beispiel allerlei originelle Sonderwetten. Etwa eine spannende Head-to-head-Wette für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag, die spätestens im Herbst 2021 stattfinden wird. Wer bekommt mehr Stimmen: Die SPD wird mit 2:1 angeboten, die AfD steht kürzer mit 1.7. Wenn Sie das AfD-Ticket zu Weihnachten Ihrer linksalternativen Tochter schenken und den SPD-Wettschein dem stramm rechten Opi, dann ist für Gesprächsstoff unterm Tannenbaum gesorgt. Natürlich haben Sie vorher festgelegt, dass Weihnachtsgeschenke nicht getauscht werden dürfen.


    Eine normale Siegwette auf die CDU/CSU bei der Bundestagswahl gäbe gerade mal 1.07, während es für ein Grünen-Sieg immerhin 7 wären. Falls Sie ahnen, wer der nächste Papst wird, bekommen Sie für den Favoriten Peter Turkson aus Ghana 6:1. Der Favorit für den besten Film bei der Oscar- Verleihung 2020 ist „The Irishman“ mit mageren 3. Falls Sie davon überzeugt sind, dass bis zum 1. Januar 2025 bewiesen sein wird, dass die Erde eigentlich doch eine Scheibe ist: Bingo, das gibt 50:1. Sehr spekulativ ist auch die Wette, dass Donald Trump innerhalb von vier Wochen nach seiner letzten Amtszeit sich einer politischen Verfolgung durch Flucht ins Ausland entziehen wird: glatte 10:1. Wohlgemerkt, in der Frage ist von politischer Verfolgung die Rede, nicht von strafrechtlicher Verfolgung.


    Es wird auch wieder eine Lewandowski-Wette angeboten, ob das Geschlecht seines zweiten Kindes männlich oder weiblich sein wird: je 1.91. Witzig wäre es natürlich, wenn Ehefrau Anna ein gemischtes Doppel gebären würde, dann müsste der Bookie zweimal löhnen... Auch in der letzten Bundesliga-Saison gab es schon eine Lewandowski-Wette, nämlich ob bis zu einem bestimmten Stichtag bewiesen ist, dass es sich bei Robert Lewandowski um einen Außerirdischen handelt. Diese Wette ist inzwischen vom Tableau verschwunden, vermutlich weil mittlerweile der Beweis geführt werden konnte. Seine Trefferanzahl in dieser Saison kann ja nicht von einem menschlichen Wesen herrühren, außerdem hat Anna Lewandowska kürzlich in der Presse ausgesagt, dass ihr Robert eine „Maschine“ sei. Jau, Wette drin für den Glücklichen! Der Kurs war damals 1000:1.


    Das Bohren in einer offenen Wunde (nämlich meiner) sind für mich die aktuellen Kurse für die Wahl zum nächsten US-Präsidenten Anfang November 2020. Da steht Donald Trump mit 2.25 klar vorne. Ich hatte Ende Juni sofort nach der ersten TV-Debatte der Kandidaten der Demokratischen Partei eine Wette auf den „weiblichen Obama“, die Kalifornierin Kamala Harris, angelegt, weil sie im Fernsehen gewonnen hatte. Bei den meisten Bookies stand sie damals 7:1, nur bei einem gab es 13:1, dem konnte ich nicht widerstehen. Gleich nach meiner Wette fiel dort der Kurs auf 8:1. Leider war das zu früh gefreut, denn bei der nächsten Fernsehdebatte im August wurde Harris von einer anderen Kandidatin mit ihrer beruflichen Vergangenheit als Staatsanwältin konfrontiert. Sie stürzte daraufhin brutal in den Umfragen ab, und im gleichen Maße stieg der Wettkurs nach oben. 80:1 lautet das Angebot derzeit. Mein einziger Trost ist, dass George Clooney mit 250 und Angelina Jolie mit 500 noch länger stehen.

  • Neben allem Schabernack vermittelt dieser Thread aber auch eine ernste Botschaft: Die Konkurrenz zu den Pferdewetten wird immer größer. Das Geschäftsmodell des Pferderennsports hat funktioniert, solange die Pferdewetten quasi ein Monopol im Wettmarkt hatten.


    Vor einiger Zeit gab es hier im Forum einen engagierten Meinungsstreit zwischen Highroller („Auf die Wetter kommt es an“) und Zaungast Günni („Rennbahnbesucher sind wichtig“). Für mich sind deren Positionen kein entweder/oder, sondern ein sowohl/als auch. Will sagen: Highroller und Zaungast haben beide recht. Auf das Trottoforum bezogen, glaube ich, dass man den Pferderennsport nicht allein auf das Wetten reduzieren darf, weil das vor allem für potenzielle Neulinge nicht sexy genug ist. Ich wette seit meinem 14. Lebensjahr auf Galopper und Traber, aber wenn beim Pferderennsport allein das Wetten interessant gewesen wäre, hätte ich die Beschäftigung mit der Branche schon lange aufgehört.