700. Sieg für Marie Lindinger

  • Nachschau München-Daglfing, 01.12.2019


    Zehn Rennen bot der Münchner Trabrenn- und Zuchtverein bei kaltem Wetter an diesem ersten Advent und am Ende des Renntags konnte man ein gutes Umsatzergebnis resümieren und festhalten, dass abwechslungsreiche Unterhaltung geboten wurde.


    Schon zu Beginn sorgte Christoph Schwarz für einen Totoschocker, denn Daddy Cool Blue hatte aus dem Zulagenband keiner so recht auf der Rechnung und so ging der Wallach mit einer Quote von 22,3:1 auf die Reise. Nach einem Rennen im Mittelfeld attackierte der Wallach in der Gegenseite, drang Eingangs zum Schlussbogen an die Spitze durch und hatte ausreichende Reserven um DJ d’Urfist und Fanfan de Jalousie überlegen mit 5 1/2 Längen zu deklassieren.


    Marie Lindinger gelingt der 700. Sieg ihrer Karriere


    Anders sah es im 2. Rennen aus, denn war Ocean Blue vor 14 Tagen erst am grünen Tisch zu einem Sieg gekommen, präsentierte sich die Haller-Stute heute weiter verbessert, überrollte in der Gegenseite das Feld und löste sich anschließend zum Weile-Sieg über Anakin T. Dream und Holiday Dragon. Die Freude bei Besitzerin Dr. Marie Lindinger wurde ein Rennen später noch größer, denn da gelang der Amazone und Weltrekordlerin ein weiterer Meilenstein ihrer Karriere. Mit Stall Wieserhofs Provenzano landete die Aschheimerin denn 700. Sulkysieg ihrer Karriere. Gleich nach dem Start in Front gezogen ließ sie Hauptgegner L’Amicus nie näher als bis auf eine Länge heran kommen und hatte so das Geschehen stets sicher unter Kontrolle. Rang drei belegte dahinter Bellice BR.


    Im anschließenden Einladungsrennen, einem Frei für Alle über 2.100 m um den Wettstar.de - Pokal schlug dann wieder die Stunde der Außenseiter, in diesem Fall Indio Corner der nach einem Windschattenrennen hinter Rapido Ok passend auf freie Bahn kam, die besseren Reserven zur Hand hatte und den Favoriten noch sicher passieren konnte. 27,4:1 standen als Siegquote für den Wallach zu Buche. Die Dreierwette komplettierte Nico Way, der spät freikam, dann aber noch guten Speed fand.


    Herrnreiter weiter auf Erfolgskurs


    Als einziger aktiver Fahrer des Nachmittags konnte Walter Herrnreiter, Amateur in Form zwei Siege im Sulky feiern. Zunächst punktetet er mit Davis As der beim letzten Start an einer schweren Behinderung gescheitert war und nun versäumtes gegen Black Sheriff und Federer Transs R gut machen konnte. Zum Abschluss führte Herrenreiter in einer schnellen Prüfung Suarez zum Sieg über La Ballade und Call Me Ritter und feierte damit die Jahressiege neun und zehn.


    Einen sehr guten Eindruck hinterließ Elite Somolli im Rennen bis 4.200 EUR Startsumme. Die Stute hatte letztlich keine Mühe durch die Außenspur Vogue Diamant in die Knie zu zwingen und ließ in der Distanz Power Prime Time und Hamilton SR klar hinter sich.


    Einen ersten Jahressieg feiern durfte in der zweiten Abteilung des Advents-Handicap-Cup Escada die mit Martin Geineder zum Zuge kam und Arthos CG und Look Santana Eck keine Chance ließ. Den zweiten Sieg in Folge feierte ein Rennen später Waldblume Venus, die gegen Sir Gustav und Flash Gordon punktete und Alex Kelm einen weiteren Sieg in München bescherte.


    Erwähnenswert ist das außergewöhnliche Ergebnis der V5-Wette, die mit einem Jackpot in Höhe von 2.881,99 EUR einen Umsatz von über 16.000 EUR erzielte und damit einen weit überdurchschnittlichen Wert.


    Weiter geht es in Daglfing dann bereits am kommenden Sonntag ab ca. 14 Uhr. Im Mittelpunkt der Karte stehen dann vier PMU-Rennen zu denen auch der ein oder andere Gaststarter in München erwartet wird.

  • Ich würde die Trotteur-Francais-Rennen immer in die V-Wetten integrieren. Genau da gibt es oft Überraschungen, siehe gestern. Berlin macht das auch immer. Mit Erfolg.


    Ach ja, fast vergessen: Herzlichen Glückwunsch an Marie Lindinger zum 700. Erfolg. Hätte ich jetzt überhaupt nicht gedacht, dass sie schon soviele Rennen gewonnen hat. Respekt. Weiter so. Der Trabrennsport braucht Dich und Deine Familie.