Super Resonanz bei der Starerangabe

  • Schon am Samstag war ich sehr optimistisch was die Starterangabe heute für den kommenden Renntag an Fronleichnam betraf. Wir hatten insgesamt 15 Rennen ausgeschrieben, davon eines als AF in der niedrigen Klasse sogar noch recht kurzfristig, so dass wir mit 4 Amateurfahren ein sehr breites Spektrum für die Hobbyfahrer abdecken können.

    13 Rennen sind es geworden, lediglich das TF und das Handicap 3 fanden nicht genug Teilnehmer.

    In einer Prüfung sind es sogar 14 Pferde geworden.


    Diesmal sollte es echter Basissport werden, sehr ausgeglichene Felder, kaum ein Pferd das heraussteht.

    Daher werden wir auch eine V6 mit einer Garantieauszahlung von 3.000 € anbieten !

    Dazu erstmals aufgrund der vielen Rennen 2x V3, eine zu Beginn und die andere als Finishwette in den letzten drei Rennen.

    Zudem gibt es in der besten Tagesklasse mit Ennyus Boko, Skyfall, Freebird, Arius du Douet, Amiral de Retz u.s.w. noch einen Mikrojackpot in der Zweierwette von 263 €. Der stammt aus dem ersten Rennen vom 14.5.


    Die vollen Feldern und dazu die geringen Abzüge in der Sieg- und Platzwette verbunden mit den Einsätzen aus Übersee...:)


    In gut einer Stunde sollten die Starterlisten online sein !


    Bezüglich der V6 : Lasst uns bitte mal zeigen was in D möglich ist, auch bei so einem kleinem Rennverein wie Mg.

  • Darf ein RV in Deutschland , eigentlich eine Garantie ausloben und wenn diese nicht erreicht wird von einem Sponsor übernommen werden ?


    Meine Frage bezieht sich auf das Rechtliche , also Totogenehmigung , Darmstadt ect.


    Denn dann könnte man die Garantie höher schreiben , ohne Risiko für den RV . Dabei müsste man selbstverständlich auf den Break Even Punkt achten , dass ist klar .


    Hatte man zum Beispiel bei 3 K Garantie die Summe von 5.000 € Umsatz , hätte man bei 35 Takeout dann 1.750 € . Vermittlung außen vor . Bei 5 K Garantie und 7.000 € Umsatz , zwar keine vollen Abzüge , aber dafür dann 2.000 € , was 250 € mehr sind . Mir schwirrt dabei auch der Jackpoteffekt im Kopf rum , denn der Hebel / Umsatz wird sich bei einem Jackpot erhöhen .


    Einen Sponsor zu finden , der nur bei nicht erreichbarer Garantie einspringen müsste , sollte nicht so schwer sein .


    Wie geschrieben , ist das Rechtlich überhaupt möglich ?

  • Sponsoring zur Absicherung der Höhe eines Jackpots sollte kein Problem sein. Bei der Absicherung z.B auf 10.000 Euro handelt es sich um einen Vertrag zwischen RV und Garantie-Geber. Problematisch kann es sein, wenn aus dem entstehenden Pool (Beispiel 11.000 Euro) der Garantie-Geber aus Wettumsätzen eine "Garantiegebühr" erhält.


    Am Beispiel: Garantie 10.000 €; Wettumsatz 12.000 €; Garantiegebühr 10 % = 1.200 €;


    Die Garantie-Gebühr müsste aus den Abzügen des RV fließen und darf nicht den Wettgewinn schmälern. Das kann in der aktuellen Situation für einzelne Rennvereine schon mal schiefgehen. Zur Erwirtschaftung der Garantiegebühr muss in der V6 Wette ein Wett-Umsatz von rund 3.500 € erzielt werden. Davon 35 % Einbehalt sind 1.225 €. Wettgebühr daraus 1.200 €, für den Rennverein 25 €.


    Wenn unterstellt werden darf, dass ohne V6 in anderen Wetten Geld angelegt wird, ein absoluter Verlust für den RV. Ansonsten aus meiner Sicht problemlos. Lohnt für den RV wohl erst bei effektiven Umsätzen von über 10.000 € in einer V-Wette.

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • Den Gedanken hatte ich auch schon. Einen Sponsor der das Risiko einer möglichen Unterdeckung übernimmt.

    Sollte der Fall eintreten dann die Differenz als Spende deklarieren ?

    Genau nur darum ging es mir . Meine keinen gesponserten Brutto Jackpot .


    Wäre dann Start der V6 mit Garantie XYZ gesponsert von Firma oder Privatperson ABC .


    Wird die Summe erreicht , hat der Sponsor Werbung für umsonst . Bei Unterdeckung kostet es den Sponsor ein paar Euros .


    Anscheinend also rechtlich möglich und daher eine interessante Möglichkeit , den Umsatz zu steigern ohne Risiko für den RV . Für Sponsoren auch interessant . Man muss nur eine Garantiesumme finden die Win Win ist .

  • Interessanter Ansatz, interessantes Modell.


    Das Schwierigste: Den Sponsor für den Trabrennsport finden! Mein Modell hakt auch. Ich glaube nicht dass ein professioneller Garantie-Geber für 10 % Gebühren zu finden sein wird.


    Solche Sponsoring-Auftritte hat es in der Vergangenheit häufiger gegeben. Ich erinnere da z.B. in DIN an den KöPi-Pokal, den Pokal der Rheinfels-Quelle bzw. Höveler-Pokal oder Großer Preis der NRZ. Da wurde auch etwas für den Sponsor getan.

    Wenn heute so etwas angedacht wird im Rahmen einer V-Wette muss vor "ansprechen" potenzieller Sponsoren für den Rennverein klar sein, was er einbringen kann für die Win/Win - Situation.

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • vielleicht können ja auch mehrere TG's ins Leben gerufen werden, die jeweils ca. 300 Euro einsetzen


    Beispiel 5 Tippgemeinschaften mit jeweils 300 Euro Einsatz und schon sind 50 % der Garantiesumme erreicht.


    Dies als Idee, um u.a. das Engagement von Holger Hülsheger hier im Forum zu würdigen.


    Und by the Way dann eine ähnliche Aktion für den Renntag in Daglfing am Samstag, um dort das Engagement von Hannes Sporer zu würdigen. Dort können dann auch bei einer Garantiesumme von 6000 Euro gerne 6 TG's mit jeweils 500 Euro Einsatz an den Start gehen.


    Vielleicht ein naiver Vorschlag,aber es wäre mal wieder ein Zeichen, dass das Forum nicht nutzlos ist und wir auch keinen Staatsanwalt benötigen ;)

  • Für 10 % Gebühr würde ich so einige Garantien übernehmen , wobei das nie mein Ansatz der ursprünglichen Frage gewesen ist .


    Ich bin davon überzeugt , dass es Potential in D. gibt , dass nicht abgerufen wird . Ist für mich halt ein Unterschied ob man 3 K oder 7.5 K Garantie rüberschreibt in einer V6 . Denn mit 0.20 € Einsatz überlegt sich ein bestimmtes Klientel ob es um mal auf dem Teppich zu bleiben 300 € einsetzt bei 3 K . Bei 7.5 K sieht das schon anders aus .


    Ich verstehe die klammen RV und deren Dilemma . Die trauen sich halt nicht ins Risiko zu gehen und können es teilweise auch nicht . Denn RV ist nicht gleich RV in Deutschland . Deshalb diese Idee und Frage .


    Das mit den 10 % ist eh nicht durchsetzbar , weil das mit Sicherheit nicht Rechtlich geht . Das verstößt gegen was weiß ich alles . Auch müssten die 10 % versteuert werden ect .


    Ich bin davon überzeugt , dass Gladbach 7.5 K rüberschreiben könnte . am Fronleichnam und dabei wirtschaftlich besser abschneidet , als mit 3 K Garantie .


    Nur um das mal den RV zu beweisen , würde ich für eine Garantie von 7.5 K gerade stehen . Denn dazu müsste die Wette getroffen werden und keine 7.500 € Umsatz erreicht werden . Und wenn ein paar Euro fehlen , dann wäre das halt so .

  • Deswegen habe ich im Ansatz ja auch einen professionellen Garantie-Geber angesprochen. Der hat selbstverständlich Einnahmen und Ausgaben und zahlt auch Steuern. Alles im grünen Bereich.

    Solange ein RV mit seinen 35 % Einbehalt/Abzug für die V6 nicht unter die Garantie-Gebühr fällt sollte alles Rechtens sein. Der Rennverein als Körperschaft kann schließlich im Rahmen seiner genehmigten Satzung die Einnahmen eigenverantwortlich verwenden. Vom Grundsatz sehe ich da keine Probleme, der Grundsatz sollte aber vor Umsetzung mal juristisch geprüft werden.

    Mein Adressat wäre da der HVT, der hat Juristen und kann dazu einen verbindlichen Rahmen vorgeben.

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • Wir vom MTZV haben das einmal bei einer V5 Wette gemacht .

    Garantieauszahlung war 5 000.- €

    Der von uns geforderte Umsatz von 6350.-€ wurde nicht ganz erreicht .

    Der Sponsor musste ca.200 € zahlen.

    Wir wiederholten das bei einer V7 Wette.Für diesen Sponsor wurde es bedeutend teurer.

    Ziel von uns war natürlich, dass die Sponsoren möglichst viel in diese Wette selbst investieren, dass der geforderte Umsatz erreicht wird.

    Verstößt gegen keine Totogenehmigung, da das unter Sponsoring fällt

  • Die Garantie von einem Sponsor übernehmen lassen ist gar kein Problem.

  • Deswegen habe ich im Ansatz ja auch einen professionellen Garantie-Geber angesprochen.

    Das Gewerbeamt würde mit Mund offen sitzen und überhaupt nicht wissen , was von von den will , wenn man Garantie - Geber als Gewerbe anmeldet . 8)


    Denke aber das mit dem Sponsoring ist einfacher für RV und Sponsor und laut Aussage von Hannes Sporer und Andreas Gruber kein Problem .

  • Das Gewerbeamt würde mit Mund offen sitzen und überhaupt nicht wissen , was von von den will , wenn man Garantie - Geber als Gewerbe anmeldet

    Banken, Sparkassen, Fonds...…;)

    Aber egal. Hauptsache es wird etwas bewegt. Und zwar dauerhaft, nachhaltig und in die richtige Richtung.

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • Das wäre damals für was für Herz gewesen. Millionen für nichts und wieder nichts rausgeworfen. Eine V-Wette mit 25.000 Garantie. Sollte die nicht erreicht werden 50.000 drüber schreiben. Sollte die nicht erreicht werden 100.000 drüber schreiben. Ich bin davon überzeugt, dass je mehr drüber steht umso eher die Garantie erreicht wird. Bis zu einem Break-even Point der noch ausgelotet werden müsste. Bis Herz damals 1 Millionen dafür ausgegeben hätte, hätte viel Wasser den Rhein runter fliessen müssen. Wäre mMn sogar nie passiert, weil sich das Blatt irgendwann gewendet hätte. Damals war der Pferdebestand auch noch besser um grössere Felder zu haben.

  • WIN Race hatte einen anderen Hintergrund. Der Mann ist Kaufmann durch und durch. Wenn er hohe Garantien aussprechen wollte kann er das in HH sofort umsetzen. Passiert aber nicht. Also : wäre , wäre, Fahrradkette...

    Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.

    Friedrich Hegel *1770

  • Habe diesen Vorschlag (sponsored by...) hier im Forum vor ein paar Jahren gemacht - mit dem Hinweis, d. sich das Risiko in Grenzen hält... passiert ist nichts (soll so sein), dafür gibt es noch immer V-Wetten kpl. ohne Garantie (werde ich nie verstehen, weil wie auch hier geschrieben: wenn mehr drübersteht als Garantie, wird auch mehr eingesetzt..).


    Bin gespannt, ob diesmal jemand diese, wie ich finde sehr gute Idee, aufgreift...:) Höhe der Garantie muss natürlich realistisch sein, aber schon mit etwas Mut...

  • Man braucht ja nur einmal sehen was die bei den Galoppern bewegt haben und wieder bewegen. Die Viererwette wird jetzt sehr stark aufgewertet. Ohnehin die beste Wette dort. Hoffe, dass die irgendwann auf die V-Wetten kommen. Aber trotzdem sehr stark was da bewegt wird. Sind halt gute Typen am Start.

  • Freut mich das über kurze Wege ( PN ) das hier ermöglicht wurde . Holger kümmert sich ratzfatz und macht es möglich , dass es am Donnerstag in der V6 eine Garantie von 7.500 € geben wird , die ich auffülle , falls getroffen und der Umsatz nicht erreicht wird .


    Hatte mit Gladbach mal meine Probleme , doch seit dem Holger dort am Start ist , bewegt sich etwas . Gefällt mir .


    Wenn man kann , soll man geben , sagte meine Oma immer . Also dann sollte man auch , wenn man kann . Wobei das Risiko sich in Grenzen hält .


    Drücke dem RV beide Daumen , dass es einen Jackpot gibt , auch wenn mich das etwas kosten wird . Denn das ich diese V6 nun bewette ist gerade verpflichtend geworden .

  • mit Achim und Gambler würde ich mich ja gerne messen - habe zwar beim Trinken und beim Wetten keine Chance gegen die werten Herren, aber beim Verzocken kann ich vielleicht mithalten - also wenn es eine zweite TG geben darf - sozusagen als Ergänzung bzw. Alternative der 1.TG von Achim und Gambler , dann würde ich gerne mal wieder Kapitän spielen :)