Dip-Tipp für die Gelsenkirchener V6-Wette (Garantieauszahlung: 3.000 € incl. JP 1.119,04€) am 07.06.2020

  • Dip-Tipp für die Gelsenkirchener V6-Wette (Garantieauszahlung: 3.000 € incl. JP 1.119,04 €) am 07.06.2020






    V6-1 (3.Rennen):

    Zum Auftakt der V6-Wette spricht nicht nur rein statistisch sehr viel für einen niederländischen Erfolg. 2 KESPER ist nach der langen Pause zwar überhaupt nicht stichhaltig einzuschätzen, jedoch wäre es gewiss keine Überraschung, wenn Dion Tesselaar den Dreijährigen im Vergleich zum Vorjahr von ganz anderer Seite vorstellen würde. Weniger spekulativ kommen dagegen der immerhin schon einmal in Gelsenkirchen siegreich gewesene 4 MICK STARLAKE, sowie der zuletzt in Dinslaken als Top-Favorit im letzten Bogen in vierter Position von den Beinen gekommene 10 KAPITEIN BIANCO daher. Der für beide Pferde verantwortliche Trainer Rob de Vlieger entschied sich in diesem Rennen für die Fahrt mit dem Generaal Bianco-Bruder, was somit Hinweischarakter haben dürfte. 8 JE T`AIME LOBELL gewann unmittelbar vor Beginn der Corona-Zwangspause ihr erstes Rennen in Wolvega, wobei sie ihren Anhang eingangs des letzten Bogens allerdings mächtig ins Schwitzen brachte, als die Stute dort in Front liegend etwas nach außen wich und kurzfristig innen von einem Gegner passiert wurde, was die Vierjährige aber umgehend wieder korrigierte, um sich in der Endgeraden schließlich unangefasst zu einem überlegenen Sieg freimachen zu können. Ebenfalls überlegen gewann vor zehn Tagen 7 JULIETTE, die sich am Bärenkamp bis Mitte des Schlußbogens ziehen ließ, sich dann nach dem ansatzlosen Ausfall des Piloten plötzlich in Front wiederfand und damit den Sieg in der Tasche hatte. Ihr Trainingsgefährte 9 IAMTHEONEWHOKNOCKS kam am letzten Samstag nach knapp einer Runde an vierter Stelle innen liegend von den Beinen, was die Trainerin im Nachhinein darauf zurückführte, dass der Hengst noch unter dem Einfluss des Anreiseproblems stand, als nach einem aufgetretenen Defekt am Transporter das Fahrzeug inclusive Pferde für längere Zeit auf dem Seitenstreifen der Autobahn stehen musste, bis Hilfe kam. 5 INFLATION war bei ihrem dritten Platz in Dinslaken schon sehr weit hinter 7 Juliette, so dass eine Formumkehr zumindest nicht zwingend zu erwarten ist. 3 FAME DE PHYT`S beendet eine mehr als achtmonatige Pause und könnte noch den einen oder anderen Start benötigen. Bleiben noch der treue 1 ITALIAN DYNAMITE, der sich nun mehrfach höchst passabel hielt, für einen Sieg aber ebenso wenig in Frage kommen dürfte wie 6 FARRO DES CORVEES.




    V6-2 (4.Rennen):

    Dieses an PMU-Renntagen obligatorisch stattfindende Rennen für französisch registrierte Traber sieht auf den ersten Blick ziemlich passend für den im letzten Jahr nicht weniger als neunmal zum Zuge gekommenen 8 ETORIX aus, der diesmal keine Vorgabe leisten muss und dem darüber hinaus auch der eher ungeliebte Bänderstart erspart bleibt. Der laufstarke Wallach hatte im letzten Jahr speziell in Gelsenkirchen einige bemerkenswerte Auftritte, bei denen er nicht nur erstklassige Gegner hinter sich ließ, sondern auch teilweise weiteste Wege klaglos wegsteckte und dabei sein großes läuferisches Potenzial zeigte. Der Feelders-Schützling kann hier gewinnen, aber auch der im letzten Jahr in Wolvega dreimal in der "TF Silver Challenge" siegreich gewesene 9 ELIAS wird sich hier einiges ausrechnen dürfen, zumal seinem Fahrer in der vergangenen Woche bei dessen Fahrten im "Park" fast alles gelang und die beständigen Leistungen vor dem Shutdown auch nicht gerade gegen den Wallach sprechen. 11 GALI GAME wuchs vor einer Woche geradezu über sich hinaus und wäre bei Einstellung jener Form natürlich ebenfalls als Sieger vorstellbar, zumal der Vierjährige hier von der Gewinnsumme her nahezu perfekt in diese Aufgabe hinein passt. Im selben Rennen sprang sich 3 ELTON DES EPINES etwa 100 Meter nach dem Start um alle Chancen und 10 DJOKO`S WAY folgte im Ziel als Sechster schon relativ deutlich zurück. 6 BIKINI DE LARCY hingegen endete gerade einmal eineinhalb Längen hinter 11 Gali Game, was den Wallach hier nicht völlig chancenlos erscheinen lässt, zumal er diesmal die bessere Ausgangsposition hat und sein junger Fahrer unter der Woche bei seinen Fahrten in Dinslaken erneut positiv überraschte, als er mit drei zum Teil sogar großen Außenseitern ebenso oft in die Wette lief. 1 DIVINE DU PARC ist in ihrer Karriere bislang noch sieglos, während der erstmals in der Hand seines Trainers antretende 2 GRIM D`AZUR im vergangenen Jahr neben einem Sieg im belgischen Mons auch zu einigen kleineren Platzierungen in Frankreich kam, weshalb der Hengst prinzipiell besser gefällt. Der dritte Platz von 4 FASHION BOURBON aus Wolvega resultiert aus dem Finale zur "TF Lady Challenge", wo es die Stute gegen ausnahmslos Geschlechtsgenossinnen natürlich um einiges angehmer vorfand. Der schnelle, aber offenbar nicht ganz einfache 5 ELIXIR NORMAND gewann von seinen 48 Lebensstarts gerade einmal ein einziges Rennen, was sich nur bedingt als Empfehlung eignet. Der Wallach tritt hier aber erstmals unter neuer Regie an, was ihn zumindest interessant erscheinen lässt. Bleibt abschließend noch 7 DALTON DU DEMON, der gleichfalls den Trainer gewechselt hat und sicher mehr kann als die jüngsten Formen verraten. Im letzten Herbst gewann er innerhalb kürzester Zeit zwei Rennen in Wolvega und ging dort anschließend sogar als Favorit in das Finale der "TF Bronze Challenge" (u.a. gegen Pferde wie Clopin du Boulay und Dame Quick), wo er allerdings keine entscheidende Rolle spielen konnte. Erstmals in Gelsenkirchen und in neuer Hand antretend drängt sich der Sohn eines Prix d`Amérique-Siegers hier geradezu als chancenreicher Außenseiter auf.



    V6-3 (5.Rennen):

    Sowohl quantitativ, als auch von der sportlichen Qualität richtig gut besetzt ist dieses 5.Rennen, wo man sich V6-technisch vermutlich etwas breiter aufstellen muss. "Mister Gelsentrab" 1 MR BATHUAN BYD enttäuscht in seinem Wohnzimmer so gut wie nie, allerdings wagt sich der beim Comeback auch in der knappen Niederlage gut gefallene Wallach diesmal in eine ziemlich hohe Klasse, was nicht minder für 2 FOR EVER gilt. Die letztjährige Breeders Crown-Dritte 6 SUPER QUEEN C hingegen ist in dieser Kategorie bereits bestens bewährt. Die speziell in der zweiten Hälfte des Vorjahres zu großer Form aufgelaufenen Stute kam hier vor einer Woche bereits Mitte des ersten Bogens an zweiter Stelle innen liegend plötzlich von den Beinen, was man der ansonsten immer "wie ein Uhrwerk" trabenden Offshore Dream-Tochter nicht zu sehr ankreiden sollte. 7 TOMNJERRY DIAMANT beendet eine halbjährige Startpause und hat sich für seinen re-start keine wirklich einfache Aufgabe ausgesucht. Der Eindruck aus der Wiederqualifikation im Anschluss an den letzten Gelsenkirchener Renntag, in der er einen potenziellen Derbystarter aus dem Gerrits-Quartier locker auf Distanz halten konnte, war alles andere als schlecht, zumal sich der Mommert-Hengst auch nicht übermäßig verausgaben musste, um in einer niedrigen 17er Zeit anzuschlagen. 8 ENNYUS BOKO, dessen Erfolgsgeschichte vor einigen Jahren hier im "Park" begann, zog sich zuletzt in einer im Schnitt sogar noch etwas stärker besetzen Prüfung als Vierter achtbar aus der Affäre und wird durch diesen Start zudem weiter gefördert sein. Kaum stichhaltig einzustufen ist das derzeitige Leistungsvermögen von 9 GUSTY RHYTHM, dessen beide letztjährigen Frankreich-Formen aus Trabreiten hervorgehen, wo der Wallach in Strasbourg unter anderem auch einmal leicht gewann. Der vor einer Woche wegen Verursachens zweier Fehlstarts - allerdings aus dem Band - vom Start verwiesene 10 GREAT GATSBY AS blieb nach seinem hart umkämpften Gelsentrab-Sieg von Anfang März nun zweimal deutlich unter den Erwartungen und gibt derzeit einige Rätsel auf. Der letzte Auftritt in Mönchengladbach war schlichtweg eine Enttäuschung; beim Start zuvor in Enghien kam der Hengst nach knapp einer halben Runde von den Beinen, als er seinen frühen Angriffsversuch auf den Piloten mit einer Galoppade quasi selbst abbrach. Dass der Gerrits-Hengst aber auch ein ganz anderes Gesicht hat und er an einem guten Tag eine solche Aufgabe bestimmt auch lösen kann, ist der andere Teil der Wahrheit. 11 ANTOINE DU BOURG hätte im "Park" fast schon einmal das Glücksgefühl eines Sieges gehabt, als er als eigentlich zweite Farbe des Stalles dem Sieger (10 Great Gatsby As) bis zum letzten Zentimeter des Rennens alles abverlangte und nur hauchdünn unterlag. Mit Abstand gewinnreichster Teilnehmer in diesem Feld ist der Halbmillionär 12 ULTIMATE DU RIB, der vor einer Woche zwar ohne bessere Möglichkeiten war, andererseits aber in dieser Konstellation in diesem Rennen auch nicht ganz chancenlos ist.




    V6-4 (6.Rennen):

    Der letztjährige Derby-Finalist 2 GANGSTER muss sich hier prinzipiell sicher vor niemandem verstecken, wobei einzig die sechsmonatige Rennabstinenz eventuell etwas Grund zur Sorge geben könnte. Nach dem exzellenten Eindruck aus dem Mönchengladbacher Probelauf vor zwei Wochen, den der Gerrits-Crack ohne sichtbare Anstrengung in geschmeidigen 15,5 absolvierte, dürfte die Favoritenstellung für dieses Rennen allerdings klar an den Vierjährigen vergeben sein. 4 HICKORY FOREST lief im "Park" nun innerhalb weniger Wochen zweimal gut genug und meldet somit erste Ambitionen auf die Rolle des Herausforderers an. 5 ISAIAH POLLY, sowie der zweimal in Dinslaken gut gelaufene 6 PIET DE WIT haben es hier beide etwas schwerer als zuletzt, was ebenfalls für den kürzlichen Alkmaar-Sieger 11 IPSON BOKO und wohl gleichfalls für den belgischen Gast 8 LOUIS gilt, der bei bislang 19 Starts immerhin sechsmal als Sieger vom Platz ging, zuletzt aber recht klar hinter einem Landsmann (Jywin d`Erpion) endete, der seinerseits am vergangenen Montag in Dinslaken nach einem traumhaften Rennverlauf hinter dem späteren Sieger deutlich vor dem Ziel kürzer trat und als Fünfter alles in allem etwas enttäuschte. Interessant ist in dieser Prüfung natürlich der dreijährige Hengst 9 DREAM FASHION, der im letzten Jahr schon einmal ein Gastspiel in Gelsenkirchen gab und dort im allerdings eher schmal besetzten "Preis des Winterfavoriten" auf dem Ehrenplatz landete. Für den ebenfalls als Youngster in der Breeders Crown als Sensations-Vierter über die Linie gelaufenen Hengst dürfte dieser Start eine weitere Etappe auf dem Weg zum deutschen Traber-Derby in Berlin sein, nachdem er bereits vor zwei Wochen mit einer ehrenvollen Niederlage in Hamburg in seine Dreijähigen-Saison startete.



    V6-5 (7.Rennen):

    Mit dem letztjährigen Winterfavoriten 7 BECAUSE YOU LOVE ME zeigt sich ein weiterer potenzieller Derbykandidat erstmals in diesem Jahr der Öffentlichkeit. Die am vergangenen Samstag leider nicht bildlich festgehaltene Wiederqualifikation sah den Hengst nahezu Start-Ziel hinter dem drei Jahre älteren und natürlich auch deutlich gewinnreicheren Nimczyk-Vertreter Tomnjerry Diamant, wobei Because you love me in einer mittleren 17er Zeit anschlug, ohne die Karten vollends aufgedeckt haben zu müssen. Ein Spaziergang oder gar Freifahrtschein für diese Aufgabe dürfte dies aber dennoch nicht sein, denn auf den Hengst warten hier einige ältere, formstarke und daher sicher auch unangenehme Gegner, wozu natürlich in erster Linie der zu Beginn des Jahres im "Park" nicht weniger als viermal hintereinander zum Zuge gekommene 10 MR BLITZER BYD zählt. Der Wallach findet sich nach einem eher suboptimal endenden Abstecher in eine deutlich höhere Gewinnklasse nun wieder in "seiner" Liga wieder, was seine Möglichkeiten gleich wieder in einem ganz anderen Licht scheinen lassen. Der Timoko-Sohn 4 IRON FOX lief vor einer Woche als Zweiter zu einem besseren Pferd sein vielleicht sogar stärkstes Rennen überhaupt und wird sich auch hier wieder teuer zu verkaufen wissen. Der in diesem Jahr in den Niederlanden ausschließlich in Trotteur Francais-Rennen eingesetzte, dort aber ziemlich erfolgreich abschneidende 5 ENNIS STONE versuchte sich vor zwei Wochen auch in Hamburg in einer ausschließlich französisch registrierten Trabern vorbehaltenen Aufgabe. Der Wallach ging dort als einziger Teilnehmer aus dem ersten Band und demnach auch mit großen Vorschusslorbeeren ausgestattet ins Rennen und sorgte nach gutem Start von Beginn an für das Tempo, sprang dann aber nach etwas mehr als einer Runde in Front liegend plötzlich unverhofft an. 6 JACY DI QUATTRO sollte nicht nach der letzten Form beurteilt werden; die Stute gewann zum Ende des Vorjahres mit dem Hamburger "Halali" immerhin ein Standardrennen und dürfte nach dem letztwöchigen Start zudem nun weiter gefördert sein. 8 RED LIGHT DC, der sich im Verlauf des vergangenen Jahres immens verbessert hat, gab am Bärenkamp einen guten, späten Jahreseinstand, als er es im Rücken des Start-Ziel Siegers unterwegs optimal vorfand, in der Distanz aber eine Nuance zu spät auf freie Bahn kam, um eventuell noch mehr als Rang zwei erreichen zu können.




    V6-6 (8.Rennen):

    Zum Abschluss der V6-Wette könnte der Sieger aus dem aktuellen Derby-Jahrgang kommen, denn exakt die Hälfte des Teilnehmerfeldes ist noch mit Derby-Nennung ausgestattet und hat das erste September-Wochenende in Berlin fest im Visier. Die Kataja-Schwester 1 KAITANY, sowie die erst am letzten Samstag im "Park" ordentlich qualifizierte 3 WANTSTOGO werden dabei von den gleichaltrigen "Jungs" auf die Probe gestellt, von denen zwei bereits an den Ablauf kamen. 4 KAREL G GREENWOOD sprang hier vor einer Woche Ende der Startgeraden in vorderer Linie an, was aber gewiss keinerlei Rückschlüsse auf das Können des Hengstes zulässt, denn als Vollbruder zum vierbeinigen niederländischen Volkshelden Goofy Greenwood wird der Bot-Schützling garantiert noch einiges mehr im Angebot haben als am vergangenen Samstag gezeigt. Von 5 KEYTOTHEHILL konnte man sich bereits zweijährig die ersten Eindrücke machen, der Hengst versuchte sich zudem vor vierzehn Tagen in Hamburg, kam da aber in Front liegend bereits im ersten Bogen von den Beinen. Bleibt noch der aus der Dubois-Zucht hervorgehende Mommert-Vertreter 2 MAXVILLE, der sich vor Ort in nichtssagenden 20,0 qualifizierte, wobei der Ready Cash-Sohn die Karten natürlich noch bei weitem nicht aufgedeckt hat. Von den übrigen Teilnehmern gefällt streng nach Form natürlich der einzige Sieger im gesamten Feld, 10 JULNICK SHARK am besten. Der Wallach legte seine Maidenschaft vor einigen Wochen in Mönchengladbach ab und gefiel auch vor einer Woche bei seinem dritten Platz über die Meile nicht schlecht. 6 JORIS S sprang in Möchengladbach gleich am Start.



    Der finale Dip-Tipp für die V6-Wette:


    V6-1: 8,10

    V6-2: 7,8,9,11

    V6-3: 1,6,8,10,11,12

    V6-4: 2 GANGSTER

    V6-5: 7,10

    V6-6: 3,4,5


    288 Wetten x 0,20€ = 57,60 €

  • Schöner Dip-Tipp ( Vorschau ) Dirk👍👍👍


  • Natürlich ist der es herausragend was DIP da alles geschrieben hat und ich finde der Aufwand sollte und müsste auch belohnt werden.
    Ist aber halt leider für Rennen in Gelsenkirchen und die bekommen keinen Cent mehr von mir (und sicherlich denken so sehr viele nicht nur hier im Forum).

  • So wenig Resonanz, für so viel Arbeit.

    Ich denke es ist für jeden Zocker nur zum Vorteil den DIP Tip zu lesen und natürlich auch zu liken. 😛🥳👍

    Grüße aus Gelsenkirchen

    Da der Verbleib oder die Ausspielungsmodalitäten weiterhin vom RV totgeschwiegen werden, wird sich die Resonanz auf V-Wetten in GE so schnell nicht erhöhen, fürchte ich. Bin auch gespannt, ob es je wieder seitens des RV angesprochen wird.....


  • Ist aber halt leider für Rennen in Gelsenkirchen und die bekommen keinen Cent mehr von mir (und sicherlich denken so sehr viele nicht nur hier im Forum).

    keinen Cent mehr und das bei so einer großen Garantie in der V6-Wette inklusive dem ganzen vorhandenen Jackpotvolumen :/

    in Japan würde man sagen der Rennverein in Gelsenkirchen macht Harakiri mit seinen Wettern :cursing:

  • So wenig Resonanz, für so viel Arbeit.

    Ich denke es ist für jeden Zocker nur zum Vorteil den DIP Tip zu lesen und natürlich auch zu liken. 😛🥳👍

    Grüße aus Gelsenkirchen

    Wenn Du das denkst lieber Golfino , kennst Dudie Mentalität der Zocker nicht oder möchtest dich nicht in diese hineinversetzten . Das hat der TRS aber schon Jahre gemacht . Einige RV haben das erkannt und geändert , was ich persönlich sehr begrüße . Anderen RV hingegen ist das weiterhin egal . Betrachte es einfach mal wie ein Kunde , wenn Du im normalen Leben ein Produkt erwirbst . Wenn sich der Händler / Verkäufer gegenüber dem Kunden so verhalten würde wie es der Gelsentrab macht , würdest Du dieses Produkt mit Sicherheit nicht mehr erwerben oder ?


    Auch wenn sich ein Mitarbeiter DIP ( den ich sehr schätze ) noch so bemüht . Was nützt das denn , wenn er im Stich gelassen wird von der Geschäftsleitung ?


    Nebenbei bemerkt hat der Geschäftsführer erklärt . dass er mit diesem Forum nichts mehr zu tun haben möchte . Hat er aber anscheinend DIP nicht gesagt . Denn sonst würde man diese Plattform nicht nutzten eine V6 zu bewerben . Nichts zu tun haben möchte und gleichzeitig zu Werbezwecken nutzen , steht in einem krassen Widerspruch .


    Alles andere ist von meinen Vorschreibern geschrieben .

  • Wie die Vorschreiber schon geschrieben haben, hat NULL mit Dip zu tun. Herr Küster und der RV hat schon einmal eine schöne Klatsche erhalten. Sieht man wie hoch der Jackpot ist. Schlimmer geht es eigentlich nicht und das bei einem Spitzenprogramm damals. In der heutigen Zeit ist jeder höhere Jackpot ein Umsatzmagnet... Versteht nur einer nicht und hoffe es wird heute wieder gezeigt, die Wetter sind keine Vollidioten und strafen das ganze ab.

  • ich hätte zwar gerne heute abend in Gelsenkirchen 2-3 bockpferde gespielt.schliesse mich aber meinen Vorrednern bzw. vorschreibern solidarisch an. reinschauen, werde ich aber trotzdem---nur halt nichts spielen.

  • Einfach nur geil, was ich hier lese. Ich bin ja einer der Vorreiter des GE Boykotts und freue mich über jeden der sich anschließt.


    SO GEHT ES EBEN NICHT HERR GEHEINISKRÄMER!!!!!


    Lasst uns den Kreis ausweiten und ihr werdet sehen das der gemeinte sich nicht ewig halten wird.

    Träume als lebtest du ewig - lebe, als stürbest du heute

    ~p.gif
  • Vorausgesetzt der Umsatz stimmt , sind die Abzüge nicht uninteressant .


    3 Treffer x 2.458.40 € = 7.375.20 €


    In der Auszahlung von 7.375.20 € ist ein Jackpot von 1.119 € enthalten , der Netto gewesen ist . Zieht man diesen ab , hätte die Auszahlung ohne Jackpot 6.256.20 € betragen .


    10.744 Umsatz zu 6.256 € Auszahlung = 4.488 € Takeout = ca. 41.80 %



    ohne Gewähr



    Edit : Im Umsatz ist der Jackpot enthalten

  • Holger Hülsheger hat nach dem 8. Rennen sehr gut gesprochen zum Thema V - Wetten . Er sprach von Zusammenhalt , einer V - Wette , große ausgeglichene Felder ect.


    Hat mir sehr gut gefallen Holger .


    Genauso wie ich hier belächelt wurde , dass wetten aus dem Ausland , helfen könnten , sage ich das eine richtig gut aufgezogene V - Wette in einem Land das wirtschaftlich das stärkste Europas ist , es den Sport retten könnte . Heute lacht keiner mehr , sondern man freut sich beim Trab wie beim Galopp über die Umsätze aus den USA oder Kanada .


    Sollte der Pferdebestand nicht vorher zusammenbrechen , wäre es auf Sicht von 10 Jahren möglich damit Millionen Umsätze zu erzeugen .


    Aber dazu gehört sehr sehr sehr viel , was ich zur Zeit noch nicht sehe .

  • Der Siegumsatz im 9. Rennen betrug 6.400 € !

    Es sind ein paar positive Dinge auf den ( noch sehr, sehr weiten ) Weg gebracht. Es ermutigt mich, dass David und damit auch hoffentlich andere Wetter uns beobachten und positive Signale honorieren.

    Da ist ein Silberstreif am Horizont.

    Nicht mehr aber auch nicht weniger !;)

  • Alles schön und gut. Irgendwie störend für mich: einerseits die V-Wette in den Himmel loben aber auf der anderen Seite - anders als in Berlin bei der V7+ - nicht einmal auf den Stand der Wette einzugehen, aber dafür ständig Wetten bauen die dann nicht getroffen werden?