PMU stellt alle Offline-Wetten ein

  • Rothschild mit Botschaft an Frankreichs Turf



    France Galop-Präsident Edouard de Rothschild hat sich in einer offenen Botschaft an alle Aktiven des französischen Rennsports gewandt.

    „France Galop und die Rennsportaktiven stehen vor einer wirtschaftlichen Herausforderung, wie wir sie bisher nicht erlebt haben. Über allem steht die Gesundheit der Angestellten und der Aktiven“, so Rothschild.

    Man sei dabei, die wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Sport zusammenzustellen, um vor allem auch staatliche Unterstützung zu erhalten, die auch schon in Aussicht stehe.

    Kurzfristig hat man folgende Maßnahmen ergriffen: France Galop erhebt, zunächst bis 1. Mai, keine Gebühren mehr für den Zugang zu den Trainingsanlagen in Chantilly, Deauville und Maisons-Laffitte, sowie für regionale Trainingszentren. Trainern, die von France Galop ihre Boxen mieten, wird ein Zahlungsaufschub gewährleistet, so lange die Abhaltung von Rennen unterbrochen ist.

    Man werde sich darüber hinaus mit der Trainervereinigung beraten, welche Schritte getan werden müssen, um den hilfsbedürftigsten Trainern unter die Arme zu greifen. Diese Hilfe solle aus einem Topf kommen, der mit den Strafen gefüllt wurde, die Aktiven in der Vergangenheit auferlegt wurden.

    Darüber hinaus werden alle Beträge, die in Rennen investiert wurden, die aktuell ausfallen, erstattet, vor allem auch Nenngelder.

    Zentral herrsche bei France Galop eine Ausgabensperre für nicht notwendige Ausgaben, ein Stop von Investmentprojekten und Kurzarbeit für zahlreiche Mitarbeiter in der Zentrale und auf Rennbahnen.

    Ein überarbeitetes Rennprogramm, welches der aktuellen Pause Rechnung trägt, sei bereits weit fortgeschritten und werde mit den Aktiven abgestimmt.

    „Auch wenn die aktuellen Zeiten von starker Unsicherheit geprägt sind, hoffe ich Sie alle bald wieder auf den Rennbahnen zu sehen“, so Rotschild abschließend.

    http://www.galopponline.de (20.03.2020)