Impfung gegen den Equinen Herpes-Virus

  • Impfung gegen den Equinen Herpes-Virus


    Das Präsidium des HVT hat in seiner letzten Sitzung am 15. Januar 2020 eine ab dem 01. Januar
    2021 in Deutschland geltende Impfpflicht gegen den Equinen Herpes-Virus beschlossen und folgt
    damit Ländern wie Frankreich, Belgien Holland, Spanien oder England nach, wo eine solche
    Impfpflicht ebenfalls obligatorisch ist und sich dort gleichermaßen auf Renn- wie auf Zuchtpferde
    bezieht.


    Mit Beginn der Impfpflicht ab 01.01.21 muss die Grundimmunisierung bereits erfolgt sein. Das
    Impfprotokoll ist in den „Durchführungsbestimmungen zur Impfung gegen den Equinen HerpesVirus“ geregelt:

    Durchführungsbestimmungen zur Impfung gegen den Equinen Herpes-Virus


    1. An Rennen darf ein Pferd nur teilnehmen, wenn es grundimmunisiert ist. Die
    Grundimmunisierung umfasst insgesamt drei Impfungen innerhalb eines Jahres. Der Abstand
    zwischen der ersten und der zweiten Impfung beträgt 21-92 Tage, der zwischen der zweiten
    und der dritten Impfung 150-215 Tage. Wenn die Grundimmunisierung eines Pferdes
    außerhalb des geographischen Gebietes des HVT stattgefunden hat und den im jeweiligen
    Herkunftszuchtland geltenden Impfvorschriften entsprochen hat, so gilt ein Pferd als
    regelkonform grundimmunisiert.

    2. Die Wiederholungsimpfungen sind im Abstand von zwölf Monaten – gerechnet ab dem
    Datum der dritten Impfung der Grundimmunisierung - durchzuführen.

    3. Die Impfung ist durch den ausführenden Tierarzt im Equidenpass zu bescheinigen. In der
    Bescheinigung müssen die Angaben über das betreffende Pferd, Name, Art und
    Fertigungsnummer sowie Verwendbarkeitsdatum des Impfstoffes (grundsätzlich mittels
    „Label“), das Datum, Name, Wohnsitz (Stempel) des Tierarztes sowie dessen
    Unterschrift enthalten sein.

    4. Die Impfnachweise der an Rennen teilnehmenden Pferde sind gemäß § 8 Abs. 2 h) TRO bei
    ihrer erstmaligen Teilnahme an Qualifikationsrennen und danach in zwölfmonatigen
    Abständen zu kontrollieren.

    5. Wird die Impfung gemäß diesen Durchführungsbestimmungen nicht nachgewiesen, sperrt der
    HVT das betreffende Pferd gemäß § 29 Abs. 1 d) TRO.

  • Mal ganz ehrlich.... Ich lese gerade die Pflicht ab 1.1.21 für Herpes Impfung.

    Finde ich persönlich top


    Aber


    Warum wieder die verkackten 12 Monate. Mein Tierarzt lacht sich scheckig wenn ich dem sage du die Traber bitte alle 12 und Galopper bitte alle 6 Monate.


    Muss der HVT immer und immer wieder aus der Reihe tanzen?


    Bekomm Das kalte Kotzen gerade

  • Die Immunität beträgt nach Herstellerangaben 6 Monate. D.h. bei einem jährlichen Impfintervall besitzt keines der geimpften Pferde einen Impfschutz gegen Herpes. Damit kann man das dann auch lassen.

    Ohne eine Online gestützte ( per App abrufbar wie im deutschen Galoppsport ) Impfdatei lässt sich das kaum nachvollziehen, welches Pferd wann wo regelgerecht geimpft wurde. Da sollte sich die UET was einfallen lassen, die Pferde starten und reisen inzwischen international.

    Hier geschieht messbar eine Fehleinschätzung der neuen Impfregelung. Gesteuert von einem Dachverband.


    Nur wenige sprechen darüber, der Verband reagiert nicht auf die wenigen Einwände....und die Pferde werden munter hin- und her reisen

    ohne Schutz.....Hauptsache der Stempel steckt im Equidenpass.?.!!


    Das ist mir unverständlich, dass dieser Thread nicht wirkt. Hier muss korrigiert oder es müssen neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf den Tisch gebracht werden.

  • Im Equiden Pass unserer 20 j. Traberdame steht wörtlich dieser handschriftliche Eintrag: " 3 Jahre lang regelmäßig geimpft"

    Ja wenn das nicht reicht...…..

    Lieber Tino,


    was möchtest Du uns damit sagen?

    Ich denke das weiß ich.


    Aber man sollte hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Es sollte aber selbstverständlich sein, dass Regeln zur Startberechtigung von Rennpferden einen logischen und fundamentierten Hintergrund haben,


    Das wir qualifizierte und am liebsten vom HVT verifizierte Tierärzte brauchen, habe ich hier vor vielen Jahren bereits geschrieben.

    Nach der fachlichen Qualifikation in Deinem Pass frage ich jetzt nicht.


    Viele Grüße an die ältere Dame

    Peter



    PS

    Bei Dir möchte man bestimmt alt werden!