Wer ist hier der "Boss"? - Quinte 09. Okt 13.50h Lyon

  • Das ist auch für erfahrene Wetter ein echter Härtetest. Zur Wochenmitte hat Lyon ein volles Feld aus zwei Bändern zusammengestellt, welches viel Spielraum für Spekulationen lässt. Big Boss (13) war zum Beispiel erst am 21. September gegen ein Quartett dieser Kontrahenten am Ablauf und konnte als Neunter am schlechtesten abschneiden. Aber dabei hat er nicht sein wahres Gesicht gezeigt und dürfte heute in ganz anderer Haltung an den Start kommen. Auch der Bandgefährte All Feeling (15) bringt aktuell nicht die beste Papierform mit. Auch für ihn galt zumindest beim letzten Start die intensive Vorbereitung auf heute. Ob diese belohnt wird, kann man nur schwer absehen. Ebenfalls aus dem Referenzrenen wird Cross Dairpet (11) für den Trainer Mickael Cormy seine Chance suchen. Am Toto wird der Wallach sehr gute Odds mitbringen, die dem Ausgang nicht unbedingt gerecht werden könnten.


    Prix De Vendee / 13.50h / 36.000 Euro - 2.850m Bänderstart

    1-8 2.850m - 9-16 2.875m

    Zur Wettabgabe: https://www.trotto.de/rennen/T…Lyon_Parilly/091019030101


    Referenzrennen:

    Samstag, 21. September, Vichy

    https://www.letrot.com/fr/replay-courses/2019-09-21/0305/1

    STARO IVY LEAGUE (5) - Dritter

    BOLERO DU SABLIER (2) - Vierter

    BLACKBIRD WOOD (3) - Sechster

    CROSS DAIRPET (11) - Achter

    BIG BOSS (13) - Neunter


    Bekommt Herve Chauve-Laffay sein Aushängeschild wieder für den Winter in Schwung? BIG BOSS (13) hat mit seinem höllischen Speed in Vincennes schon für manche staunende Gesichter gesorgt, aber es wird von Jahr zu Jahr schwieriger den Wallach zu motivieren. Von seiner Klasse her, muss er sich hier sicher nicht verstecken. Nach der aktuellen Form darf man aber nicht mit dem 8jährigen rechnen, aber der Trainer ist sehr zuversichtlich. Am 08. August hätte es in Vichy wohl für den Sieg gereicht, aber an der letzten Ecke überstürtzte das Duo den Angriff. Davon war Ende September nichts zu sehen. Weit hinter einem Teil der heutigen Gegner, platzierte sich der große Boss außerhalb der Gelder. In der Nachwuchshand war aber die Aufbauarbeit im Vordergrund.


    ALL FEELING (15) muss in seinem Alter schon sehr dosiert eingesetzt werden. Weil er dazu meist mit allen Eisen an den Start kommt, ist er für die Wetter immer ein wenig schwer einzuschätzen. Aber eines ist sicher - er braucht nicht viel Vorbereitung um wieder vorne mitzumischen. Das hat er nach den unglücklichen Starts im Frühjahr spätestens Mitte Juni in Pontchateau gezeigt, um dann noch im Juli in Enghien in einer Quinte voll nachzulegen. Am 21. August fehlte ihm aus dem Hintertreffen in einer sehr gut besetzten Aufgabe in Vincennes ein wenig das Rennglück und der Biss, weshalb ihm noch einmal einige Wochen Rennpause verschrieben worden. Die Rückkehr unter dem Sattel am 01. Oktober darf man nicht ganz nehmen, die heutigen Chancen schon sehr viel mehr.


    Mickael Cormy hat mit Cristal Pierji nicht unbedingt die bessere Farbe an seinen Sohn übergeben und steuert CROSS DAIRPET (11) selbst aus dem Zulagenband. Am 21. September traf er schon einige der heutigen Gegner und konnte als Achter lediglich Big Boss einsammeln. Aber der Trainer konnte auch lange kein Entkommen aus dem "Gefängnis" finden. Was der Quaker Jet-Sohn dann noch im Speed anbieten konnte, gefiel in jedem Fall. Er gehört zu den mehr als brauchbaren Außenseitern.


    Den letzten Ausfall von BOLERO DU SABLIER (2) sollte man nicht auf die Kappe des Wallachs buchen. Aus dem Zulagenband fand der Halimede-Sohn nur einen Platz im hinteren Teil und konnte sich defensiv gesteuert nicht wie gewünscht entfalten. Schon kurz vor dem Schlussbogen zeigte der 8jährige seine Lauflust und musste aufgepullt werden um nicht über die Gegner drüber wegzulaufen. Im Einlauf steuerte Bernard Thomas seinen Schützling dann etwas blind in eine Wand hinein, was den folgenden Fehler fast provozierte. In den Wochen zuvor zeigte er mit guten Leistungen das der Sprung eine Kategorie höher durchaus Sinn macht. Vor allem der leichte und zugleich überraschende Sieg Ende August in Vichy war Beweis dafür. Als kleinen Bonus darf er heute auch noch auf die Vordereisen verzichten, die zuletzt immer getragen wurden.


    STARO IVY LEAGUE (5) kam im letzten Winter mit Peter Untersteiner nach Frankreich und hat bei Ronny Kuiper nun wohl endgültig eine neue Heimat gefunden. Nach seinen beiden Siegen zum Einstand fehlte dem Wallach bei einem Dutzend folgenden Starts das nötige Quäntchen Glück. Aber eine Reihe an Podestplätzen unterstreicht weiterhin seine Qualität und die Möglichkeiten. Mit dem heutigen Fahrer hielt er am 21. September in Vichy den heranrauschenden Bolero Du Sabiler knapp auf Distanz. Dabei profitierte von seiner Startschnelligkeit. Nach früher Führung lag er praktisch das ganze Rennen an dritter Position. Jetzt gilt es nur noch an der Trabsicherheit zu arbeiten. Dann wird es auch demnächst wieder klingeln.


    BARAKA DE BOUGY (14) hat mit ihren acht Jahren noch einmal das Quartier gewechselt. Was David Alexandre besser machen kann, als Christophe Ecalard, wird er aber heute beweisen können. Zumindest gab es immer wieder Formspitzen, wie der Abschied vom alten Stall Ende September in Hyeres. Obwohl Jean Christophe Sorel die Stute durch den engen Schlussbogen mächtig zusammenhalten musste, raufte sich die Norginio-Tochter im Einlauf wieder zusammen und holte hinter großen Gegnern den kleinsten Podestplatz. Lyon dürfte ihr sehr viel besser liegen.


    COUNTRY DES OBEAUX (1) gewann vor drei Wochen eine kleinere Aufgabe auf dieser Piste. Auch Die Zeit war eher durchschnittlich. Aber der wuchtige Angriff ausgangs der Gegenseite konnte gefallen. Durch den Schlussbogen zermürbte der Wallach den Führenden und zog eingangs der Zielgeraden in Front. Auf den finalen Metern wurde er dann wieder passiert, aber Serge Peltier motivierte den 7jährigen noch einmal bis zum knappen Sieg. Wie die Gesamtform verrät kommt er mit dem langen Weg auch bestens zurecht und sollte in den näheren Überlegungen eine Rolle spielen.


    BIJOUX DE SAUZETTE (6) hat nach dem Ausgleichen der Zulage auf der Grasbahn von L´Isle Sur La Sorgue weite Wege durch den Schlussbogen absolvieren müssen. Verständlicherweise fehlte dann im Einlauf die Durchschlagskraft. Die Serie von Geldern wurde mit Platz Sieben aber fortgesetzt. Noch besser lief es zuvor auf den Sandbahnen. Am 15. September setzte der Wallach spät, aber rechtzeitig genug für Rang Vier nach und ließ dabei Country Des Obeaux weit hinter sich. Loris Garcia, der heute zum Einsatz kommt, saß schon bei zwei Podestankünften im August im Sulky und dürfte sich aus dem ersten Band einiges ausrechnen.


    Für BLACKBIRD WOOD (3) dürfte eine durchweg flotte Partie eher von Vorteil sein. In einer solchen Aufgabe lief er Mitte September, trotz Zulage, auf dieser Bahn auf das Podium. Dabei hatte er auch im Einlauf noch mächtig Zug drauf. Das reichte aber nur um sich vom Rest des Feldes zu lösen. Für das vordere Duo war es nicht genug. Nur sechs Tage später kam er ohne Zulage aus dem Mittelfeld überhaupt nicht weiter. Nach der schnellen Schlussphase war auch Staro Ivy League deutlich vor dem Hengst im Ziel. Ein Ergebnis, was sich heute schon wieder drehen kann.


    Im zarten Alter von neun Jahren verbesserte AMIRAL DE BEAULIEU (8) gerade erst in Vincennes seinen Rekord. Ab der Gegenseite erwischte der Wallach den richtigen Zug und konnte sich im Einlauf mit viel Speed noch in Szene setzen, auch wenn es nicht für eine Prämie reichte. Sein Hauptbetätigungsfeld ist und bleibt die Provinz und die besseren Bahnen im Süden. Ein nahezu perfektes Engagement ließ Maxime Busset kaum eine andere Wahl, als hier zu starten. Die erfahrene Hand von Yannick Alain Briand bringt weitere Zuversicht für eine Überraschung mit sich.


    CRISTAL PIERJI (7) kommt wohl im Idealfall für einen Rang im Bereich Vier bis Fünf in Frage. Mickael Cormy ist recht positiv gestimmt. Nur worauf begründet der Trainer seinen Optimismus? Ende Juli ließ sich der Wallach über die Mitteldistanz in Cagnes-Sur-Mer aus dritter Position zu einem neuen Rekord ziehen. Dabei musste der Martin Cormy aber schon alle Register ziehen, um das vierte Geld zu verteidigen. Nach einem weiteren vierten Rang in einem Amateurfahren gab es bis zum 02. Oktober eine Auszeit. Beim Comeback hätte er kaum unglücklicher als Siebter enden können. Eine breite Wand von Gegnern konnte einfach nicht überwunden werden.


    Die Papierform lässt für BIJOU DES LOUPS (4) wenig Spielraum den Weg auf den Wettschein zu schaffen. Trainer Loic Lerenard ist wohl auch nicht ganz zufrieden und schickt dem Wallach heute ganz barfuß in die Partie. Aber die letzten Formen in den Fahren waren einfach zu mäßig. Das letzte Geld gab es Mitte August in der Provinz. Für den sechsten Rang reichten 18,7 aus. Das der Nahar De Baval-Sohn im Mai zweimal 13er-Zeiten in Vincennes angeboten ist nicht vergessen, aber eine derartige Rolle ist ihm heute nicht zuzutrauen.


    Der "Schweizer" BRABUS (10) gilt in seiner Wahlheimat als eine der Größen in der großen Gewinnklasse und muss sich regelmäßig mit den alten Franzosen messen. Das gelingt durch die Unterstützung von Trainerin Nathalie Gonin meist sehr gut. Sie selbst schwebt derzeit auf einer Erfolgswelle, die auch zum ersten Gruppe-Sieg in Frankreich geführt hat. Aber die aktuellen Podestplätze aus Avenches werden nur schwer für eine vordere Platzierung in dieser Königswette reichen. Das sieht selbst die Übungsleiterin ähnlich.


    ARTISTE DU LYS (9) eröffnet das zweite Band. Der 9jährige ist aber zu weit von seiner Bestform entfernt und dürfte genau wie CRAZY HORSE (12) und AVRIK DE GUEZ (16), der genügend Klasse hat, aber mit Eisen antritt, zu den Streichern zählen.


    Tipp:

    BIG BOSS (13)

    ALL FEELING (15)

    CROSS DAIRPET (11)

    BOLERO DU SABLIER (2)

    BARAKA DE BOUGY (14)


    Für die Kombintionen: STARO IVY LEAGUE (5) - COUNTRY DES OBEAUX (1) - BIJOUX DE SAUZETTE (6)

  • Ich sehe All Feeling (15) im Top Drei-Bereich.


    Papierformen sind nicht entscheidend, daher sollte Bijou des Loups(4) in der Kombispalte nicht ausgeschlossen werden.


    Selbstverständlich entscheidet der Kapitän.

    Fällt mir auch nicht leicht den wegzulassen. Hab mehrmals hin und her geschoben. Der war schon in der “Tendenreihe“ vor der 7...